Diplom-Geologin (2004)

Gewalt gegen Frauen

Arbeitsunfähigkeit durch (Psycho-)Gewalt und Trigger

In meinen bisherigen Berufszweigen, die mit viel entgegen gebrachter Gewalt und Missbrauchsmöglichkeiten einher gehen, bin ich nicht mehr arbeitsfähig. Die übergriffigen, Menschen kaputt spielenden hiesigen Jobcenter und Arbeitsämter betrete ich nur noch in solider Begleitung. Gegen weitere Bosheiten und Demütigungsversuche. Für den Erhalt meiner Gesundheit.

Ich benötige bitte finanzielle Unterstützung, sodass ich die erlebten Gewaltformen weiter aufräumen kann und diese Häufung von Gewalt niemand anderes mehr mitmachen muss, sodass Vergleichbarkeit entsteht und Gerichte (Psycho-) Gewaltdelikte und die Auswirkungen auf Opfer leichter einschätzen können.

Meine Dissertation ist eine Therapie, die gleichzeitig eine Therapie gegen übergriffige, Gewalt ausübende Menschen ist. Es ist sicherzustellen, dass Menschen mit Gewalt nicht durchkommen. Egal, ob in Ämtern, wissenschaftlich, wirtschaftlich oder privat.

Die Dissertation zu Vulkaniten möchte ich bis zum Abschluss in einem sachlich-freundlichen Rahmen ausführen. Als Zeichen, dass Gewalt kein Maßstab ist und auch Gewaltopfer/ traumatisierte Menschen sinnvolle, hochwertige Ziele erreichen.

Falls Sie eine reale finanzielle Möglichkeit der Unterstützung sehen, teilen Sie mir diese bitte mit. Von weiteren Belöffelungen und Gelaber möchte ich Sie bitten, abzusehen.

Ich möchte mehr Lebensfreude generieren. Mein Antrieb sind Liebe, Glaube und Zusammengehörigkeit. Ich bekomme seit Jahren fast immer nur Hass und unterschiedliche Gewaltformen, sexualisiert, Gebrüll, ... beruflich ab. Ein Ausweg ist zu definieren.

Gewalt gegen Männer

Unterschätzen Sie das Thema Gewalt gegen Männer nicht. Die ersten Männerhäuser gibt es, doch es sind zu wenige. Männer, die Nasenbluten bekommen, wenn sie zum Chef müssen, Männer, die häuslicher und beruflicher Gewalt ausgesetzt sind. Bei Männern ist die Qualität der Gewalt durch die hormonelle Struktur anscheinend etwas anders als bei Frauen. Ihnen wird auch durchaus in der Kindheit und Jugend indoktriniert, dass sie Stärke zeigen müssen und nicht schwach sein dürfen.

Täter-Opfer-Umkehr

Mehrfach musste ich erleben/beobachten, dass Täter, die Frauen oder Kinder missbrauchen, sich als Opfer darstellen. Sie sind sooo krank und wissen gar nicht, was da passiert ist. Sie sind Opfer der Umstände. Oder leugnen die Situationen ganz. Sie geben den Opfern die Schuld, dass diese ja mit ihren hormonellen Gesten/Signalen Situationen ausgelöst haben. Sie verschanzen sich in Selbstmitleid, dass es ihnen ja so schlecht geht oder, wenn es im Beruflichen passiert, dass sie gar nicht anders konnten. Die tatsächlichen Übergriffe/Gewalttaten werden von diesen Menschen nicht als solche wahrgenommen. Sie entwickeln einen Tunnelblick. Bevorzugt finden Handlungen des Missbrauchs im vereinzelten Rahmen statt, sodass keine Zeugen vorhanden sind. Somit ist eine Einschätzung durch externe Personen schwer möglich, zumal die Opfer situationsbezogen traumatisiert sind. Manche Gewalttäter*innen suchen auch ganz bevorzugt öffentliche Plätze, um ihr Gegenüber laut und publikumswirksam zu demütigen. Auch Eltern gegen Kindern! Auch das ist massive Gewalt. Gewalt setzt sich über Generationen fort, wenn sie nicht aktiv unterbunden wird.

Wenn Sie Gewalt erlebten oder erleben, zeigen Sie die Person(en) an. Ich mache es immer noch viel zu selten. Bei mir wirkt der Charakterfehler, entstanden durch sexuellen Missbrauch und Erziehung, sowie der Wunsch nach Zugehörigkeit. Auch mit 41. Ich müsste, auch durch den Gewalt und Missbrauch fördernden Beruf, eine Anzeige-Flatrate einrichten.

Am Ende sind alle Gewaltbetroffenen, egal ob Täter oder Opfer, Opfer. Es wird Zeit, grobstrukturell Veränderungen in der Kommunikation vorzunehmen. Im Beruf. Im Privatleben. Weltweit. Nicht bloß hier. Strukturelle Änderungen in den Medien, wie sich Menschen gewaltfrei benehmen können. Manchmal haben Sie schon als Kleinkind Gewalt erfahren und haben die Verhaltensweisen von Frieden und nicht-sexualisierter-Nähe nicht gelernt. Die Menschen müssen weltweit aktiv lernen, dass Pseudo-Signale keine Aufforderung zu weiterführenden Handlungen sind, und dass z.B. Diplom-Geologinnen keine Sexualtherapeutinnen oder Prostituierte sind. 

Wenn ich mich jetzt wieder wehre, indem ich von meinen Erfahrungen schreibe und somit eine Öffnung der Situation ermögliche, anstelle sie anzuzeigen, bekomme ich dann wieder Psycho-Breitbandhass wie 2017/2018? Mein Ziel ist die saubere Dissertation. Ohne Missbrauchsszenarien. Und ein Herausfinden aus der aktiv erlebten Gewalt.

Beratungen zum Thema Gewalt

Beratungen zum Thema Gewalt sind hohle Termine. Es wird gelabert. Immer nur gelabert. Ach, ich kann Ihnen gar nicht helfen. Meistens wird von Personen gelabert, die Gewalt nicht erlebt haben, mit gefühlsleeren Augen labern, froh sind, überhaupt wieder ein Einkommen generiert zu haben und die Verzweiflung und Hilflosigkeit der Opfer nicht kennen. Auch in der Wissenschaft. Der Witz ist, sie bekommen für das Weiterschicken und Verzweiflung-beim-Opfer-erhalten sogar noch Geld. Das ganze schöne Geld, das in tatsächliche, präzise Hilfen/Unterstützung für Gewaltopfer fließen könnte, z.B. für berufliche Weiterbildungen/Umstrukturierungen heraus aus der Gewalt, für echte Lebenschancen inkl. Umzug, kann nicht eingesetzt werden. Denn es wird ja sinnlos für Labermüll verpulvert. Nehmen Sie bitte Änderungen vor, weg von der Gelaberblase, hin zum echten TUN. Vergeuden Sie bitte nicht zuviel Geld für Gespräche. Gespräche sind wichtig, doch sie können das wichtige und reale TUN verschleiern oder komplett untergraben, um Profit zu generieren. Sie verhöhnen in diesem Fall die Opfer.

2007 - das Jahr der Farbe Grau

Vergangenheit: 2007 war das Jahr der großen Trennung nach 9 Jahren. Das Jahr der extrem vielen Tränen, das Jahr des ersten Hausfriedensbruchs und der Trauer, der erneut entgegen gebrachten Wut, der fortgesetzten Verzweiflung, Neustrukturierung der Altfamilie, Katzen tot. Bohrkernkisten sind nicht mehr unter dem Tisch. Furchtbarer Druck durch Jobämter und Zins-Rückzahlungsmodalitäten der KFW-Studiumskredite. Nur wegen dem Abschluss und der theoretischen Möglichkeit eines guten Lebens. Es war das Jahr in der Leistung. Prüfung von Dieselinjektoren auf Perfektion. Ich hab keine ordentliche Arbeit für mich als Diplom-Geologin akquirieren können, seit 2004. Täglicher Kontakt mit giftigem Prüföl, das durch die Handschuhe in die Haut eindringt. 3 Schichtsystem. Auch Sonntags. Zeitarbeit. Minimalster Verdienst. Meter machen. Wettbewerb zwischen den Teams. Wer schafft mehr. Anmachen. Das kannte ich gar nicht. 15 kg in 3 Monaten runter. Wo sind die Farben hin? Die Welt ist grau, das Laub, die Blumen sind grau, Gedächtnisschwächen durch Abzug der Nährstoffe in den Körper - über viele Monate. Giftiges stinkendes Prüföl - quietschgrün. 4 Uhr in der Früh stehend am Band eingeschlafen. Regelmäßig. Die Hände machen weiter. Die Augen sind zu. Kalter Schweiß durch nicht schlafen können tagsüber. Nach der Schicht, egal zu welcher Tageszeit - auf dem Klo eingeschlafen. Fast 1 Jahr lang. Andere machen das ihr Leben lang. Unendlich müde durch die Arbeit. Einsamkeit, neue Freund*innen suchen. Sehr schwer. Merken Sie sich: Ich bin nicht perfekt. Auch ich mache Fehler. Aber es darf auch friedlich gehen. Mit Wünschen und Zielen. Und einer echten Chance im Leben. 



Vergangenheit: August 2007. Müde und entkräftet durch die heftige Arbeit und die Begleitumstände.
 

Extraktion der Opferrolle und Beendigung dieser.

Jetzt ist die ganz große Frage: Wie geht denn das? Ich mache es Ihnen gerade vor. Ich schreibe darüber. Ich spreche darüber. Ich erstelle Videos darüber. Seit 2017. Mittlerweile ca. 700 Stück. Ich habe 2 sehr fähige Coaches. Leider nur 24 Stunden Zeit am Tag und gelegentlich Müdigkeit und Nicht-Fokussierung :-) Ich kommuniziere über sämtliche Missbrauchsfälle und entgegen gebrachte Aggressionen, die auch aufgrund hormoneller Verstrickungen, Charakterfehler durch kindliche Missbrauchserfahrungen sowie Indoktrinationen durch 1 Diktatur in meiner eigenen Vergangenheit und fehlerhaftes Verhalten von Autoritätspersonen entstanden sind. Ich schreibe am Perm. Heute. Morgen ist die Trias dran, wenn ich es schaffe, die Porphyrite und Porphyre heute einzuarbeiten. Erst einmal den Überblick verschaffen und hoffen, das die hormonell und Ego-bedingten Aggressoren endlich andere, positive Ventile für ihre eigen-destruktiven Gedanken und Handlungen finden.

Über einen neuen (auch für mich passenden) Standort und ein fantastisches Team würde ich mich freuen.


Missbrauch von Krankenscheinen durch fehlerhafte Diagnosen und Unachtsamkeit

Im brutalen Hire-and-Fire-Berufsleben der vom Bauwesen finanziell abhängigen Ingenieurgeologie und dem mit Phallussymbolen sexualisierten Spezialtiefbau-Bauwesen sowie dem Mobbing durch den Stalker bin ich ein paar mal beruflich ausgefallen, der Körper hat schlapp gemacht. Oft konnte ich das eindeutig auf Mobbing zurückführen. Mobbing ist extern induziert und deutlich von psychischen Erkrankungen zu unterscheiden. Ich persönlich empfinde die Krankenscheine, die Mobbing mit mindestens 5 anderen, in ihrer Ursache signifikant unterschiedlichen Diagnosen zusammenfassen, als pervers. Ebenfalls fragwürdig empfinde ich Ärztinnen, die aufgrund internen Geklüngels unbedingt wollen, dass frau einen ganz speziellen männlichen Psychologen aufsucht, weil der eben noch mehr Patient*innen für die Abrechnung benötigt. Auch missbrauchte und bemobbte Frauen können sehr gut differenzieren, was stimmig ist und was nicht. Wenn auch manchmal erst im Nachhinein. Schaffen Sie Klarheit bei Diagnosen und gegen Missbrauch durch persönliches, unseriöses Geklüngel

Sehr interessant war auch der Vermerk auf dem Notarztbericht, der Aufgeregtheit bescheinigte. Mir wurden ja dieses Jahr von einem beruflich abgewiesenen, telefonisch durchaus Ego-überregten Firmenchef Notarzt und Polizei auf den Hals gehetzt. Die Notfallkräfte waren natürlich aufgeregt, denn sie mussten ja mit allem rechnen. Vergleichsweise wäre gut gewesen, den Puls und die Pupillen aller Beteiligten zu überprüfen. Ich hatte Präventionsvideos der Gewalt-Ereignisse und Gewalt-Verhaltensweisen gedreht, die mir in den letzten 35 Jahren passiert sind. Sie dürfen bitte dringend die Gewalt-Vorgehensweisen in geologischen Ingenieurbüros aller Bundesländer unter die Lupe nehmen. Inkl. Häufigkeit der Kündigungen und Geklüngel mit Jobämtern, die Quoten zu erfüllen haben und diese Dinge nicht seriös hinterfragen.  

Sehr wichtig ist auch Ihre Gesetzgebung, sodass in Zukunft schwerkranke Menschen aufgrund von perverser Profitgier nicht mehr in unzureichend ausgestattete Pflegeheime/Häuser mit sich übergriffig benehmendem Personal verfrachtet werden. Schaffen Sie rechtliche Rahmenbedingungen, dass vollstationär zu behandelnde Personen ihren Lebensabend in Würde verbringen können. Schaffen Sie befugte Kontrollinstitutionen, die das konzentriert überwachen und sich rechtlich um die übergriffigen Profitgier-Unternehmen kümmern!!!

Schaffen Sie einfach durchzusetzende, rechtliche Möglichkeiten für kranke Personen, die von Taxiunternehmen bösartig behandelt werden, geschubbst, mit extrem lautem Musiklärm beim Transport beschallt, etc.

Schaffen Sie einfach durchzusetzende, rechtliche Möglichkeiten für kranke Personen gegen die kranke Ablehnungs-Willkür von Krankenkassenmitarbeiter*innen, die teilweise nicht einmal Taxiunternehmen bezahlen, obwohl es sich die kranken Personen finanziell nicht leisten können.

Schaffen Sie einfach durchzusetzende, rechtliche Möglichkeiten gegen das schlimme Verhalten von nicht verbeamteten, arroganten Behörden- und Kassenmitarbeiter*innen, die die schützenswerte, sich regelkonform verhaltende Normalbevölkerung teilweise aufs Übelste beschimpfen

Für Frieden und Selbstbestimmung. In Würde.

Leisetreter und ihre Wirkung auf gewaltbetroffene Frauen

Gewaltbetroffene Frauen sind sensibel. Im Moment fühle ich mich gut. Es ist im Homeoffice viel geworden, auch wenn derzeit primär keine signifikante Geldmenge zu mir fließt. Das ist schade, denn ich arbeite jede Woche. Vergangenheitsbezogen halte ich es für eine Notwendigkeit, Szenarien offen anzusprechen. Dass ich aktuell wieder in eine Falle hereingetappt bin, ist nicht schön. Und es erfordert weitere Überarbeitungen des Denkens. Wie vormals mehrfach kommuniziert, nehmen Gewaltopfer, vorwiegend bei psychischen und sexuellen Übergriffen, ihre Täter oft in Schutz. Denn es wurde ja zwischen den beiden Personen im Vorfeld eine persönliche Beziehung hergestellt, die durch vergangene Täter-Opfer-Beziehungen in den Synapsen noch erhalten ist, und es sind ja auch Freundschaften im Umfeld am Entstehen. Bei mir ist das auch wieder die Falle gewesen, die zu den erneuten Triggern und zum Reiseabbruch geführt hat. Im Vorfeld wurde ich von Menschen des Umfeldes darauf hingewiesen, dass die betreffende Person gelegentlich Freundinnen hat, was diese auch bestätigte. Das an sich ist ja nicht schlimm. Doch die Ehefrau sitzt zuhause. Das Erholen nach Triggern benötigt Tage. Ich hoffe nicht, dass es diesmal wochenlang dauert. 'Ich soll still halten und gar nicht auf Bemerkungen und Anmachsprüche eingehen. Ich möchte doch Führungskraft werden.' Dieser Rat wurde mir gerade wieder gegeben. Hmm. Das Stillhalten bei den vielen Ungerechtigkeiten, die als Dauerfeuer auf mich als diplomierte Person beruflich einprasseln, geht nicht mehr. Dadurch, dass mein Beruf betroffen ist, wie sooft, ist es kompliziert. Bei einer Quote von > 90 % Männern, zumeist Ü50-Ü80 auf Events, in Vereinen und auch sonst beruflich ist das nicht ganz so einfach und es geht auch nicht mehr zu unterdrücken, wenn wieder etwas vorfällt, selbst wenn ich mir Mühe gebe, es auszublenden. Die Frage ist immer, wie ich damit umgehe. Ich sehe das immer erst nicht. Ich schaue mir gern die Menschen an, die in ihrem Körper stecken, egal wie alt oder jung. Welche Charaktere, welche Karrieren, welche Besonderheiten weisen die Personen auf. Es ist eine Wohltat, wenn man sich über vielfältige Dinge unterhalten kann. Eindeutige Komplimente versuche ich meistens auszublenden. Es ist doch schön, wenn sich eine Person für das Innenleben einer anderen Person interessiert, oder? Warum dann immer gleich die sexuelle Komponente? Wie doof ist das denn? Opfermöglichkeit durch pure hormonelle Anwesenheit, wie in der Kindheit.

Es gibt einen signifikanten Unterschied zwischen sexuellen Belästigungen, Demütigungen, unterschwellig den Willen überstülpen, und somit die Kontrolle erhalten, und einfachem Flirten. Sexuelle Belästigungen können gewaltbetroffene Frauen manchmal erst im Nachhinein definieren, weil sie ein anderes Denkgefüge aufweisen als Frauen, die angeblich noch keiner Gewalt ausgesetzt waren bzw. deren Gewalterfahrungen noch verdrängt sind. 

Dass nur 1 von 3 Frauen von Gewalt betroffen ist, kann ich nach Durchsicht meiner eigenen Quote nicht mehr glauben. Doch ist es dann nicht so, dass ein komplettes Umdenken stattfinden sollte???

Nun können Leute sagen, die übertreibt, das ist doch alles nur kikifax, die Männer meinen das doch alles gar nicht böse, die ist doch krank, es ist doch alles nur Spaß, die will sich doch bloß wichtig machen, die hat sich an den rangemacht, die ist selber schuld, die will dem was böses, die ist neidisch auf den. Hmm. Ich bin beruflich vereinzelt. Wenn wir uns als nicht betriggerte Personen begegnen, werden Sie es mir nicht anmerken. Trigger passieren situationsbezogen als intensive Antwort des Unterbewusstseins. Das Bewusstsein wird dann regelrecht kurzzeitig fast außer kraft gesetzt. "Die Schotten machen dicht." Es ist dann völlig wurscht, wer mir dann gegenüber steht. Die Qualifizierung spielt dann gar keine Rolle, nur die Situation. Instinkthandlung, Flucht aus der Situation, in der Kontrollverlust bzgl. der sexuellen Selbstbestimmung einsetzt. Diese Instinkt-Reaktion kann gegen mich gezielt als Waffe eingesetzt werden, um mich aus der vulkanismusbezogenen Rohstoffgeologie zu drängen, die ich sowieso ohne finanzielle Unterstützung seit 17 Jahren ausführe. Falls Sie mich austesten wollen, hmm, ich kann für meine Reaktion nicht garantieren. Trigger kommen spontan. Ich hoffe in Zukunft auf fähige, solide Unterstützung, denn es ist kein Spaß, Psychogewalt ausgesetzt zu sein.

Ich bin nicht perfekt. Das Leben formt den Charakter.

Über eine solide, sachlich-freundliche Arbeitsumgebung mit ausreichend Gehalt und ein zukunftszugewandtes Team, auch Wissenschaft oder Bundesbehörden, würde ich mich freuen. Mein Forschungsgebiet sind Vulkanite sowie mittlerweile die aktive Gewalt- und Mobbingerfahrung inkl. der Erarbeitung von Symptomen und Lösungsmöglichkeiten. Sollten Sie in Ihrem soliden Unternehmen eine diesbezüglich spezialisierte Person benötigen oder auch ein anderes interessantes Arbeitsgebiet mit gutem Gehalt für mich haben, würde ich mich über eine Nachricht freuen. Mögliche Einsatzgebiete sind auf einer Unterseite dieser Webseite nochmals kommuniziert. Sie lassen sich auch erweitern. Auf herkömmlichem Weg komme ich durch die Gewalterfahrungen wahrscheinlich zukünftig an keine passende Arbeit mehr heran. Auch dadurch, dass ich es jetzt immer kommuniziere, wenn es ins Bewusstsein kommt. Es sei denn, Sie brauchen mich und ich kann mir vorstellen, bei Ihnen zu arbeiten. Manchmal wird mir bei Akquise oder Bewerbungen seit 2017 einfach nur noch schlecht. Vielseitigkeit ist vorhanden, muss aber nicht ausgenutzt werden. Bei Einbindung in einem guten Team trauen sich Schmittchenschleicher nicht mehr an mich heran. Fairness und ein gutes Miteinander wären eine schöne Erfahrung.

 

Reiseabbruch. Wie gehe ich mit der Situation um? 

Es greift die Verwirrung, weil ich mir seit 15 Jahren die Hacken wund laufe und promovieren möchte, seit 2017 keinen Job bekommen habe, dafür Breitbandmobbing und mir gerade erst klar geworden ist, dass da wieder etwas nicht so ist, wie es sein sollte.

3 Frauen, drei Meinungen:

Die erste Frau ist in einer Versicherung tätig. Wir haben uns lange unterhalten. Mir ging es um die Stornierung eines Fluges, den ich aus persönlichen Gründen nicht antrete. Ich schilderte ihr die subjektiv empfundene Situation. Ihre Meinung: anzeigen. Weil mit Sicherheit auch andere Frauen früher ähnlichen Situationen ausgesetzt gewesen sein konnten. Sie selbst war früher in der Hotellerie und hatte es beim Zimmer aufräumen öfters mal mit nackten Männern zu tun. Sie kannte grenzwertige Situationen. Es war ein sehr ernsthaftes Gespräch. Bei mir greift das Dilemma, dass viele andere Personen im Hintergrund sind, die ich schon wieder gern gewonnen habe und die keine komischen Dinge tun. Ich könnte ausgeschlossen werden. Ich könnte dem Mann schaden. Denn es hat ja bei mir getriggert und nicht bei ihm. Und es könnte heißen, die zeigt den Mann nur an, weil sie an das Geld für den Flug will. Oma hat solchen Unfug von sich gegeben. Opa hatte ihr erzählt, dass ich das Geld, das an eine gemeinnützige Institution geflossen ist, selbst verwendet hätte.

Die zweite Frau ist spirituell unterwegs. Sie sagte, wir müssen die Männer in ihre Selbstliebe bringen. Sie fühlen sich leer und suchen ihre Bestätigung in den Frauen, anstelle ihre innere Kraft zu finden und zu nutzen. Sie müssen die ursprüngliche heilende Kraft, die Sexualität ausmacht, wieder in sich selbst entdecken. Und können dadurch endlich ihren Fokus von den Frauen nehmen, die sie ansonsten ausnutzen würden.

Die dritte Frau, die ich gefragt habe, war selbst Missbrauchsopfer und wurde bis in ihr Erwachsenenleben geschlagen und gedemütigt. Um Himmels Willen, nicht anzeigen, du willst doch die Promotion machen. Wenn sich das rumspricht, kriegst du bei keiner Uni jemals wieder einen Fuß in die Tür. Außerdem bist du dann irgendwann bei der Polizei nicht mehr glaubwürdig, wenn du alles anzeigst.

Sexuellen Missbrauch kenne ich aus Kindertagen. Wichtigste Aufgabe für mich war der Schutz des brüchigen Familienfriedens. Es greift noch heute. Wer glaubt einer einzelnen Frau. Ich bin ja auch selbst Schuld. Ich hätte keinen Kontakt zu dem Verein aufbauen müssen, ich hätte an den Veranstaltungen nicht teilnehmen müssen, wenn ich monetär schlecht aufgestellt bin und mir eine Übernachtung in einer Pension nicht leisten kann. Ich hätte keinen beruflichen Kontakt aufbauen müssen. Ich müsste nicht gutmütig sein und aus Mitleid Dinge tun.

Wie gehe ich damit um? Es ist kein körperlicher Übergriff erfolgt. Indizien, Wort gegen Wort, wenn es dazu kommen würde. Für mich ist es ein Drahtseilakt. Das Gegenüber ist ja ganz lieb. Bei mir hat es getriggert, nicht bei ihm. Vielleicht bin ich derzeit durch die andauernden Ereignisse seit 2017 zu empfindlich. Am Ende verliere ich persönlich wieder und muss wieder ganz viele Menschen zurücklassen. Vielleicht habe ich auch schon lange verloren. Sind es Missverständnisse? "Du willst es doch".

Ich weiß nicht, wie ich mit dieser Situation umgehen soll. Ich lasse es wahrscheinlich laufen und arbeite weiter an meiner Persönlichkeit.

Über einen Wechsel des Berufes in ein Berufsfeld, in dem derartige Situationen nicht auftreten können sowie eine sachlich-freundliche Arbeitsumgebung an einem anderen Lebens-Standort würde ich mich freuen. Trigger sind situationsgebunden. Über die Realisierung des Herzenswunschs Dissertation würde ich mich freuen. Auf Anfrage teile ich Ihnen den derzeitigen Stand bei der ehrenamtlichen Bearbeitung des aktuellen Vulkanismusprojektes mit. Finanzielle Unterstützung würde mich freuen.

Über Lebenslauf und Referenzen informieren Sie sich bitte auf der Seite Referenzen.

Männer meines Umfeldes

Männer ticken mir gegenüber gelegentlich aus. Sie sind feige, hormonell und Ego gesteuert. Meistens sind sie weitaus älter als ich. Mittlerweile ist fast jede Woche ein Vorfall zu verzeichnen. Wenn sie regelmäßig seit dem Breitbandmobbing 2017 meine Webseite mit den Blogs oder meine Videos frequentieren oder auch sonstiger Voyeurismus vorherrscht, so schleichen sie wie Schmittchenschleicher, wenn wir uns begegnen und schauen mir nicht in die Augen, wenn Sie andere Fantasien haben als berufliche Zusammenarbeit oder Kommunikation auf Augenhöhe, wenn sie den alten Traditionen aus Bequemlichkeit nachgeben. Wie wäre es zur Abwechslung mit Rückgrat? Ich muss jeden Tag mutig sein. Früher konnte ich Ihnen aufgrund von Demütigungserfahrungen nicht in die Augen schauen. Heute schon. Sehr gut sogar. Habe seit 2009 vorwiegend beruflich und vereinstechnisch mit der Ü60-Ü80-Fraktion zu tun, die durchaus in einigen Fällen alles andere als zurückhaltend sind. Der Beruf ist dadurch eine Katastrophe. Hey, ich brauche auch eine schöne wirtschaftliche und private Chance. Ich möchte das auch. Mit Ihrem unseriösen Verhalten treiben Sie mich in den seelischen Ruin. Die mir entgegen gebrachte Feigheit und das Fehlverhalten inkl. wirtschaftlichem Ausbluten sind beispiellos. Und das alles nur wegen sächsischen und sachsen-anhaltinischen Vulkaniten? Welche Angst schlummert in Ihnen? Welche Pseudo-Gefahr stellt eine einzelne Geologin für Sie dar? Liegt es an Hormonen? An wen erinnere ich Sie? Warum bevorzugen Sie immer andere Personen und grenzen mich beruflich-wirtschaftlich so sehr aus? Bitte machen Sie eine Ehetherapie oder Sexualtherapie, klären Sie Ihre Beziehung zu Frauen. Befreien Sie sich von Ihren negativen Gedanken und Verhaltensmustern. Quälen Sie mich nicht mit Ihrem generalisierten Frust. Werden Sie glücklich und entspannen Sie sich. Hinterfragen Sie Ihre eigene, matte Traurigkeit. Suchen Sie Ihren eigenen inneren Antrieb. Lassen Sie Erwartungen los und hören Sie Frauen bitte endlich zu. Männerfreundschaften sind schön, die dürfen Sie gerne pflegen. Doch Frauen machen als soziale Wesen auch 50 % der Weltbevölkerung aus. Hören Sie auf mit jammern und lassen Sie Frauen sachlich-freundlich mitwirken. Mit gutem Gehalt. Für ein gutes Miteinander. Es ist ganz leicht. Hey, ist es nicht schön, wenn alle glücklich sind?  

RESPEKT DER LEISTUNGEN DES GEGENÜBERS UND VOR DER UNVERSEHRTHEIT UND SELBSTBESTIMMUNG DER PERSON.

Freundschaft.

Ich möchte gern am Wochenende zivilisiert tanzen gehen, am liebsten mal mit Menschen meines Alters oder wenigstens U60. Oder mit vielen Leuten unterschiedlichen Alters. Ohne Übergriffe. Ohne Projektionen. Mein Burzeltag ist erfolgreich absolviert, die 41 ist überschritten. Eine Barbie als wundervolles Geschenk. Die nächsten Jahre dürfen schöner und lebendiger werden. Seit 15 Jahren kämpfe ich mich nun durch den männerlastigen Beruf mit aller Lebendigkeit und allen Nebenwirkungen. Viele Berufs- und Lebenserfahrungen, sehr viele Tränen. Sehr viele Projektionen, die ich abbekommen habe. Das ist ganz traurig. Die körperlich hübschen Phasen seit 2007 wurden beruflich-wirtschaftlich bedingt und aggressionsbedingt als Single verbracht. Denn die Grobschlächtigkeit der Gegenüber und die wirtschaftliche Brutalität sowie die oft fehlende Gesprächs- und Weiterbildungsmöglichkeit sind kein guter Maßstab für ein gutes persönliches Miteinander und eine gute Zukunft.

Ich war nicht tanzen.

Wissenschaftliches Fehlverhalten durch falsch verstandene Freundlichkeit

Bei Publikationen sollten Autorinnen, die nicht mitgeschrieben haben, gefragt werden, ob sie als Autorin überhaupt genannt werden wollen. Es ist durchaus eine Überraschung, im nachhinein von einer Mitautorenschaft und somit angeblichen Beteiligung am Schreiben zu erfahren. Wenn eine Mitautorinnenschaft gewünscht wird, hätte man mich fragen können. Für mich bedeutet es Stigmatisierung, denn die fernen Gegenüber können nicht verstehen, warum in den letzten 15 Jahren keine folgende Mitautorinnenschaft stattgefunden hat und ich es so schwer habe, eine Dissertation hinzubekommen, immer wieder abgelehnt oder herausgemobbt werde oder neue Gewalt abbekomme. Zumindest würde es mir als Beobachterin so gehen. Ich verstehe es übrigens auch nicht.

Vereinfachung von Missbrauchszenarien durch wirtschaftliche und berufliche Abhängigkeiten 

Missbrauch äußert sich in Grenzüberschreitungen des normalen Maßes. Ich ziehe missbrauchende/ verletzte alte Männer an wie die Fliegen und weiß nicht, warum. Mein Herz tut weh. Die Berufszweige, in denen ich tätig bin, haben eine hohe Anzahl älterer Herrschaften Ü60-Ü80. Viele sind normal. Mit ihnen kann man sich wunderbar unterhalten, Wissen austauschen und aufbauen, sogar unter 4 Augen. Einige sind mehr als normal. 

Hormonelle Verstrickungen und Vertrauensbedürfnis gehen einher mit finanziellen Notlagen durch den brutalen Beruf mit grobschlächtigen Männern und manchmal auch Frauen. Die Hire-und-Fire- und Brüll-Mentalität ist hoch, Umzüge sind an der Tagesordnung. Keine Möglichkeit der Schaffung von Vermögen oder des Aufbaus einer privaten Beziehung. Ein Wunsch ist im Leben. Die Dissertation zu den Sachsen-Anhaltinischen Vulkaniten. Das funktioniert sachlich-freundlich ohne Missbrauchsszenarien. Aber anscheinend nicht bei mir. Alte Männer fühlen sich aufgefordert, mit mir über Sex zu sprechen und mir ihren Willen aufzuzwingen und sei es nur mit Tee. Unter Ausnutzung der familiär beigebrachten und beruflich notwendigen Höflichkeit. Unter dem Deckmantel einer Pseudo-Schutzbedürftigkeit, die aufgrund notwendiger, seit 2017 in der Öffentlichkeit kommunizierter Gewalterfahrungen im Gegenüber hormonelle Mechanismen in Gang setzt, die sehr schlechten Filmen entsprechen. Dazu zählt auch das direkte Dahinter stellen bei Vorträgen, sodass das männliche Glied in der Hose nur 5-10 cm neben dem Gesicht ist. Gespräche über Sex und über Selbstbefriedigung. Nicht viel über den Beruf. 1 Jahr warten auf versprochene Mikrosondenanalysen. Ausflüchte. Normal? Ich möchte bloß promovieren. Nicht mehr und nicht weniger. Auch das Kommunizieren, dass die Ehefrau eine Furie ist und der Mann nur Opfer nicht ausgelebter Zärtlichkeiten. Ich bin immer froh, wenn Zimmer verschließbar sind, sodass Schlaf möglich ist. Ich kenne das Verhalten schon von früher. Es ist ein schmaler Grad zwischen Realität, vergleichen und deuten. Missverständnisse? Meistens sind die zugehörigen Frauen lieb und sympathisch. Frauen, die Missbrauch in der Kindheit erfahren haben und häusliche Gewalt kennen, neigen dazu, die pseudo-verletzliche Seite des Gegenübers zu sehen, die Verletzlichkeit und Schutzbedürftigkeit, das arme schutzbedürftige Gegenüber, das seinen Hormonen völlig ausgeliefert ist. Es ist eine Masche, die vereinzelte Frauen veropfert. Wie damals, als die Gesamtheit der Familie durch das missbrauchte Kind zu schützen war. Und, damit der smarte, zu nahe Mann sein Gesicht in der Öffentlichkeit nicht verliert. Die alten Männer nehmen es nicht wahr. Es ist ein extremer Unterschied zwischen öffentlicher Wahrnehmung und 4-Augen-Wahrnehmung. Es triggert. Der Grad zwischen Höflichkeit/ Freundlichkeit und Übergriffigkeit ist ganz schmal. Und sollte bei beruflichen Zusammenarbeiten, wenn sie wirklich ehrlich gemeint sind, nicht sein. Homeoffice bedeutet, neben dem Tagesgeschäft gefangen sein in Gedankenschlaufen und vergangene und subrezente Situationen intensiv zu hinterfragen. Nun schon seit 2017.

Durch die Kommunikation können Sie als neutrale, rechtlich gebildete Personen in Zukunft vielleicht irgendwann reale Verbesserungen für studierte Frauen und Frauen allgemein schaffen, sodass Missbrauchsszenarien identifiziert und beendet werden. Ohne wirtschaftliche Nachteile für missbrauchte Frauen. Wir brauchen einfach nur dauerhaft solide Arbeit mit gutem Verdienst. Ohne Gebrüll. Das Herz tut weh.

SCHAFFEN SIE BITTE BERUFLICHE SICHERHEIT FÜR FRAUEN. Auch in der brutalen, übergriffigen Geologie !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 

Mein persönlicher Wunsch ist die Dissertation. Für Selbstbestimmtheit. Ich habe es mir versprochen. Ohne Missbrauch. Ohne fadenscheinige berufliche Versprechungen, die nicht eingehalten werden. Ich bin jetzt als Promotionsstudentin eingeschrieben und muss das vielleicht wieder canceln. Mit den Psycho-Gräueln habe ich mich nicht abgefunden. Sie sind falsch und benötigen gesellschaftliche Änderung. 

Spätestens wenn der Spruch: Du willst es doch. Oder: Du willst es doch auch. fällt, sind die Schotten dicht.

Frauen wird gern die Schuld gegeben, wenn Männer übergriffig werden. Auch Frauen sind nicht vor Fehlern gefeit. Ich auch nicht. Aber ich habe auch ein Recht darauf, meinen Beruf sicher auszuüben. Und gerade, wenn im Beruflichen komische Dinge ausgeführt werden, weiß ich manchmal einfach nicht, wie ich die Männer wieder in eine rechtlich saubere Spur bekomme und cancel die Situationen.

Es ist immer die Frage nach dem Eigenanteil. Oft bin ich die einzige Frau bzw. ist die Quote der Frauen äußerst gering, sodass ein hormonelles Ungleichgewicht bei Veranstaltungen und im Miteinander herrscht.

Ich möchte die Dissertation hinbekommen. In Sicherheit.

Eine neue, altbekannte Beobachtung: Ich nehme mein Gegenüber wieder in Schutz und suche die Fehler wieder bei mir. Es ist das alte Schema. Seit Jahrzehnten. Beginnend mit dem initialen Missbrauch. Diese Psychofalle bringt über Jahrzehnte Schwierigkeiten. Es ist durch den neuen vakanten Trigger, der mir passiert ist, ein persönlicher Schaden von 240 € durch Nichtantreten einer Reise entstanden. Das Einschätzen von Situationen hängt immer von den Informationen ab, die ich habe bzw. von Dingen, die passiert sind. Somit greift Unsicherheit. Vereinsarbeit zählt für mich zum beruflichen Spektrum und ist bisher notwendig gewesen, um Präsenz in Berufssparten zu zeigen und Wissen zu erwerben. Immer auf eigene Kosten. Faktensammlung ist notwendig sowie eine sachliche Analyse der Eigenverantwortung. Am Ende ist der Beruf zu verlassen bzw. das Berufsfeld komplett zu wechseln, um weiterem Missbrauch und weiterer Gewalt zu entgehen. Doch was dann?

Für die Realisierung der Dissertation und das berufliche Vorankommen ist ein Ortswechsel unumgänglich. Es sind Analysen durchzuführen, es ist Schreibarbeit zu leisten und Geld in einem vertrauensvollen Rahmen zu erwirtschaften. 

Vorhin habe ich gelesen, dass es auch anderen Frauen in der Wissenschaft so geht wie in der Wirtschaft.Es ist aktive Diskriminierung durch nicht mehr zeitgemäße Strukturen stark vakant. Es wäre schön, wenn für Frauen eine wirtschaftliche Entspannung geschaffen wird, sodass die Gewaltmechanismen nicht mehr so stark wirken. Wir machen die Hälfte der Weltbevölkerung aus. Ist es nicht langsam Zeit, gleichberechtigte Zahlungsmodalitäten und Ausbildungsmodalitäten friedlich umzusetzen? Wenn Frauen immer wieder Gewalt ausgesetzt sind, wird ungesundes, erlerntes Verhalten (un-)bewusst bei der Wahl der Partner angewandt bzw. an die nächste Generation weitergegeben. 

Lösungsmöglichkeiten für gekränkte/verletzte Männer

Medien: Bitte kommunizieren Sie in Medien wieder die Spots zu Hilfestellungen bei Häuslicher Gewalt, weiten Sie das bitte auch auf berufliche und wissenschaftliche Zweige aus. Dort, wo Abhängigkeitsverhältnisse auftreten und wenige berufliche Chancen bestehen, kommt es zur Grenzverletzung. Kommunizieren Sie, dass es gut für Männer ist, wenn sie sich öffnen und sich ihre echten inneren Probleme in einem geeigneten Rahmen von der Seele reden. Kommunizieren Sie auch im Radio in unterschiedlichen Bundesländern, was Grenzverletzungen beim Gegenüber für schlimme Auswirkungen haben können. Klären Sie die Definitionen auf. Klären Sie über die rechtlichen Konsequenzen auf. Es kann zur völligen Berufsunfähigkeit und Beziehungsunfähigkeit führen, wenn die alten Männer nicht aufhören mit ihren sexuellen Übergriffen, egal ob psychisch oder physisch. Die Männer dürfen über ihre Sorgen und ihre Gewalterfahrungen im geeigneten Rahmen reden, Sexualtherapien machen, Ehetherapien oder in Männerhäusern Schutz suchen, wenn sie auch von Gewalt betroffen sind. Sie dürfen begreifen, dass Frauen und andere Menschen/ Geschöpfe kein Spielball zum Ausleben ihrer Aggressionen sind.

 

Frauen bekommen immer wieder Anmachsprüche oder sexuelle Avancen. Seien Sie die wohltuende Ausnahme und belästigen die Frauen nicht. Frauen benötigen auch die Chance, sich passende Gegenüber passenden Alters und passender Persönlichkeit in ihr Leben zu ziehen. Höflichkeit ist ganz wunderbar. Es ist ein schmaler Grad, denn Menschen sind im Normalfall soziale Wesen. Doch bei beruflichen Beziehungen gehören sexuelle Übergriffe oder Aggressionen einfach nicht hin. Im Privatleben tut es Frauen im Normalfall gut, einfach mal in Ruhe gelassen zu werden bzw. in geeignetem Rahmen höfliche Avancen selbst auszusprechen oder zu erhalten. Bitte bedenken Sie, dass hormonelle Verstrickungen auch bei Frauen wirksam sind. Auch wir wünschen uns Nähe. Jedoch durchaus andere als immer in den Medien kommuniziert wird. Es ist im Normalfall teilweise ganz schlimm, wenn Sie sich als alter Mann an sehr viel jüngeren gewaltbetroffenen Frauen verbal oder handgreiflich vergreifen. Bei gewaltbetroffenen Frauen führt das zu Triggern. Bedenken Sie die rechtlichen und persönlichen Konsequenzen für sich und für Ihr Gegenüber, bevor sie mehr als höflich werden. 

 

Bitte kommunizieren Sie auch die geschichtlich verteilten Rollenmuster, die bis weit in das 20. Jhd. üblich waren, sodass Frauen eigenartige Situationen besser und schneller einschätzen können. 

 

Schaffen Sie als Industrie und Regierung gut bezahlte, friedliche Jobs für Frauen, sodass Abhängigkeitsverhältnisse minimiert werden und Frauen ein eigenständiges Leben aufbauen können.  

 

Geologie als Lebensfalle

Geologie ist Gewalt. Die Liebe bezüglich diesen Berufs ist weg. Trauer dominiert. Leere. 15 Jahre Ausgrenzung, Mobbing, Drohungen, wirtschaftliche Erpressungen, berufliche Diffamierungen, Stalking. Ich lamettiere Gewalt und Wirtschafts-bedingt auf hohem Niveau. Ständige berufliche Einsamkeit, während der aktiven Ausübung des GIB auch durch Pseudo-Konkurrenzdenken der männlichen Gegenüber. Keine Aussicht auf Besserungen. Im Privaten Trophäenstatus durch Pseudo-Gedanken der Gegenüber ob des Berufes. Die Liebe ist weg, das Vertrauen auch. Brennende Augen statt Tränen. Hätte ich die Gewalt im Vorfeld nicht erlebt, hätte ich die Geologie nicht als Beruf gewählt bzw. das Studium bereits im ersten Semester beendet. Kaffeebohnenschritte vorwärts, Tag für Tag. Stoisch weiter. Liebe wieder finden, ganz vorsichtig festhalten, trotz der vakanten Angst. Die normalen Gesetze Deutschlands zum Schutz vor beruflicher Ausbeutung gelten in der Geologie nicht. Finanzielle Unterstützungen gibt es nicht. Somit findet systematisch Umgehung von Steuern und Sozialabgaben statt, weil sich Personen für weit über das Ziel hinausgehende Aufgaben zumeist ehrenamtlich zur Verfügung stellen müssen, um überhaupt irgendwann wieder einen Job oder Auftrag zu bekommen und Marktpräsenz zu zeigen. Zwischenzeitlich greift die Gewalt der übergriffigen, erpressenden Jobämter. Seit Jahrzehnten.

Ich bin immer extra. Das verstehe ich nicht. Keine Kooperationen mit notwendigen Personen. Seit 15 Jahren nicht. Vereinzelt im Beruf, auch durch die komplizierte Vulkanismusthematik und den ungünstigen Lebensort. Immer wieder Reduktion auf das Weibchenschema. Kein angemessenes Privatleben. Umzugswunsch. Wunsch zur Veränderung des Berufsfeldes. Weg von der brutalen Vereinzelung und von beruflich eigenartigen Personen, die hoch qualifizierte Frauen aus dem Beruf mobben und stalken. Hin zu einem guten Job mit gutem Verdienst und guter Einbindung in einem guten Team. An einem anderen Standort, an dem ein gutes berufliches Miteinander herrscht.

Hübscher Job/ Beruf mit gutem Verdienst/ Gehalt und positiver Zukunftsperspektive gesucht. Auch Weiterbildung/ Zweitstudium, wenn Übernahmegarantie. Lebendigkeit. Gern international in einem guten, positiven Team. Auch Bundesbehörden, Politik, Wissenschaft,... Vollzug einer Dissertation zu Vulkaniten oder zum Thema erlebte Gewalt. Ein Berufswechsel ist möglich. Umzugswunsch. Weg aus dem Einflussbereich von 2 Diktaturen. Weg von speziellen feigen Menschenmonstern. Hin zu gesundem Denken und Handeln. Hin zu Liebe. Gesundheit. Lebendigkeit und Freude.

Sofortige Leistungen: Gutachten, Beweissicherungen, Dokumentationen, Recherchen, Videos, Vorträge und Seminare zu Themen des Berufes sowie zu Themen der häuslichen und beruflichen Gewalt. Motivatorin. Kommunikativ bei guten Themen. Gesellschaftsbedingte Entertainerin bei Fake-Bewerbungsgesprächen in Unternehmen und Ämtern und bei Vorträgen. Keine weitere Arbeit in den brutalen Branchen der erpressbaren Ingenieurgeologie oder des brutalen Bauwesens.

Travelling worldwide, diplomacy, volcanology, nature, love, flowers, positive people, reports and papers, peace, a garden, birds and bees, lakes and trees, fresh water and fresh air, dancing, positive music, ... Good connections give peace a chance. Allover the world. Maybe you want to do excursions with me - to the wonderful landscapes of the world - also monitoring of pollution and finding solutions to clean the planet. Solutions are already there you just have to look for it. Beside the PhD it is necessary for me to find a possibility of a new good job - without hate and harrassment but with a good salary. With one or more good team(s). Maybe longtime - maybe great. In some nice regions. International. With love and respect. Next week I will be 41. It's time to do the next little steps into a better future. If you see a good chance of a nice job please send an e-mail. The next excursion aim is in an area which has some huge processes in it's earth's history. There were huge processes also in Germany - from Proterozoic area to Quarternary. So they are equivalent. Geologists are ugly to not paid in my home region. And it is a catastrophy to live without enough money all the years. To find a job in an other business which isn't as brutally as geology seems impossible. Geology as itself is a wonderful science - with volcanoes and with gemstones, with orogenes. My heart is crying about the financial situation and all the people which have yelled on me in the past. It would be nice to leave the region permanently. Find someone for myself and connect with different positive people in a good way.

Mein Forschungsgebiet war bisher überwiegend in Sachsen-Anhalt, untergeordnet in Sachsen angesiedelt. Meistens im Ehrenamt. Inklusive entgegen gebrachter Psychogewalt und Ausgrenzung. Über zukünftige Wertschätzung von erbrachten und zu erbringenden Leistungen, egal in welchem Fachgebiet, würde ich mich freuen. 

Writing something good about the volcanoes without speaking about it and to correspond with you as possible person which want to work with me in a secure way is not easy. One or more hater are always present on this website. Looking for a new thing which they can use against me in the future. More hate than before ist present since 2017. Also at youtube. Since this time I want to leave the region permanently. On this saturday night a person stand outside the house and bothered me with the bell - similar to the house peace break at 2011. But I don't know who this was at recent time. Today in the house floor were 2 men which wanted some things to do. They wanted to come in the living room. It is not ok and not the first time. I had 2 real house peace breaks in the past. Also a man of the financial office came last year or before into my living room - he ignored my expressed concerns. A person had called the emergency wanting to frighten my person in 2019. Bothering is just real. I know a job which was secure and good paid. I know sympathic persons which are friendly and respectful and don't bother women or yell on them - we worked together in a good way. This is my standard and I wish this standard in the future in my life!

Geologie und Missbrauch

Geologin zu sein bedeutet ständiges Draufzahlen, finanziell und persönlich. Das geht in den vielfachen 5-stelligen Bereich. Es bedeutet permanente Veränderungen und alte, hochwirksame Strukturen, weit verzweigte Vernetzungen, bei denen Traditionen über alles gestellt werden und Frauen fachlich in einer sachlich-freundlichen Art und Weise nicht zugelassen werden. Es bedeutet, keine Chance auf Verwirklichung der Dissertation zu haben, da sexuelle Komponenten älterer Gegenüber und wirtschaftliches Ausbluten alles zerstören. In Geologie und Bergbau berufsbedingt aktiv zu sein, um Präsenz zu zeigen, bedeutet Übernachtung an Standorten, die nicht dem normalen, gesellschaftlich üblichen Standard entsprechen und Übernachtung an Standorten, die Missbrauch erleichtern. Haare waschen unter Wasserhähnen. Ständiges Hochholen von Missbrauchszenarien durch fehlende finanzielle Mittel. Keine solide Möglichkeit des Erstellens wissenschaftlicher Publikationen. Ausgrenzung. Immer wieder zurück zum Anfang ohne Fortschritt oder die Chance auf Lebensverbesserungen heraus aus den permanenten Missbrauchsszenarien. Mit 40 aktive Geologin zu sein bedeutet soziale Ausgrenzung durch Mobbing und Stalking, Fake-Bewerbungsgespräche in Wirtschaft und Ämtern. Arbeit in 4 Bundesländern. Geologin zu sein, bedeutet Gewalt, Giften und Schwermetallen ausgesetzt zu sein. Es bedeutet, Fahrdienst für Personen zu machen, die ein Abhängigkeitsverhältnis herstellen wollen und immer wieder direkte und indirekte Ansagen bzgl. Sex zu erhalten. Es bedeutet, engen Schächten und Stollen ausgesetzt zu sein, die Körperbreite aufweisen, keine Möglichkeit der Umkehr, Ignoranz von Platzangst. Keine Anerkennung der bisherigen Leistungen, keine Möglichkeit, per (bezahlten) Vorträgen oder überhaupt von geologischen Leistungen zu berichten, Männer drängeln sich permanent laut vor und wollen Anerkennung und sexuelle Gespräche, Frauen bleiben auf der Strecke. Ausnutzen finanzieller Notlagen ist keine Begründung des Voraussetzens von Freiwilligkeit zwecks persönlicher Näherung. "Das magst du doch. Das willst du doch." sind typische Hinweissätze auf zu intensive persönliche unsachgemäße Näherung. Die Sätze werden bevorzugt von der Ü60er Generation gebracht und lenken schlimm vom beruflichen ab. Geologin in bestimmten Gegenden und Strukturen zu sein bedeutet, nie Lebensziele erreichen zu können. Geologin zu sein bedeutet, seit 15 Jahren immer wieder feigen Männern im Beruf und Vereinsleben ausgesetzt zu sein, die Machtgefüge ausüben und Angst vor Kontrollverlust haben oder Angst davor, dass Frauen schöne Dinge schaffen. Die Machtmissbrauch durchführen, indem Frauen in ihren Leistungen ignoriert und gedemütigt werden, die ausgegrenzt werden und wo gewalttätigen und intrigierenden Männern der Vortritt gelassen wird. Ich möchte keine sexuell basierte Freundin für einen übergeordneten Mann sein, der mich doch nicht promovieren lässt und das Promovieren nur als Vorwand sieht, dass ich in seiner "persönlichen Nähe" sein will. Frauen führen Freundlichkeit aus. Die Missbrauchsszenarien sind im persönlichen Erleben durch Vereinzelung derart heftig, das geht so nicht. Informieren Sie sich bei anderen Personen. Brüllende Ingenieurbüros, kaputt mobbende Bauwirtschaft. Informieren Sie sich, wieviele Frauen in meinem Berufsstand nach 15 Jahren noch aktiv tätig sind, wieviele davon in der Wirtschaft, wieviele in der Wissenschaft. Schaffen Sie BITTE seitens der Regierung und der Staatsanwaltschaften, des Zolls sowie seitens Bundesbehörden Berufsverbesserungen für Frauen, auch in der brutalen Wissenschaft. DIE MÄNNER NEHMEN IHRE BRUTALITÄT DER DEMÜTIGUNG VON FRAUEN NICHT WAHR! Ich weiß, Sie schaffen das. Meine Liebe gehört im Beruflichen dem Halle-Vulkanitkomplex. Das Leben darf auch schön sein. Um die Brutalität und weitere sexuelle Belästigungen des Berufsstandes zu überleben, ist auch ein Komplettwechsel des Berufs möglich sowie ein Abgang des Zieles der Dissertation. Umzugswunsch. Ich bitte um das Aufzeigen von Möglichkeiten sowie die Möglichkeit der Arbeit in einer sachlich-freundlichen Arbeitsumgebung.

 

Umgang nach Herausgrätschen durch eine Kündigungswelle oder bei gewaltbedingten Willkürkündigungen

Rechnen Sie mit einer Art Liebeskummer durch Entwöhnung nach dem Entsorgt werden aus dem Job. Rechnen Sie mit Selbstvorwürfen und Tränen, Wut und Trauer. Kurz oder lang. Das Abschied nehmen von berufsbedingten Gernhab-Menschen im Job fällt nicht leicht. Erstellen Sie Listen. Machen Sie sich bewusst, welche guten Dinge Sie in Ihrem Job geschaffen haben. Reflektieren Sie Menschen, mit denen ein guter Umgang möglich war, welche Eigenschaften und Situationen das waren. Reflektieren Sie eigene Wünsche. Erinnern Sie sich an Kindheitswünsche und Hobbies. Was tun Sie im täglichen Erleben gern? Pflegen Sie sich. Gehen Sie in die Natur, zu schönen Konzerten, erholen Sie sich. Atmen Sie gute Luft. Bewegen Sie sich, sodass die Energie fließen kann. Finden Sie etwas, das Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Auch Blumen, schöne Musik, sogar Spielzeug aus Kindertagen.   

Erinnern Sie sich an Ihre innewohnende gesunde Kraft. An Ihre Verbundenheit zur Natur. Sehen Sie das Gewaltende als Chance, ein Stück weit Ihr Leben selbst neu zu gestalten. Neue Verknüpfungen zu schaffen. Neue Menschen kennen zu lernen. Schöne Dinge zu erleben und zu gestalten. Und das Wichtigste: Geben Sie sich selbst die Erlaubnis, sich innerlich soviel Zeit zu nehmen, wie die Gesundung und die weiterführende Neuausrichtung braucht. 

Discounter hat neue Marketing-Zielgruppen

Mein eigentlicher Lieblings-Discounter, der rotgelbe, hat neue Zielgruppen im Visier. Sexuell hyperaktive und sexuell ausgehungerte Menschen. Es ist eine neue Werbekampagne gestartet, bei der von großen Plakaten und im Markt über dem Gemüse dünne, durchtrainierte, nackige Models (m/w, mitteleuropäisch) abgebildet sind. Um zum Gemüse und Obst zu gelangen, ist es notwendig, unter den Plakaten mit nackigen Personen, die nicht die Proportionen der Normalbevölkerung aufweisen, durch zu laufen. Sie werden in Kürze feststellen, dass sich das Einkaufspublikum in den Märkten signifikant ändert. Die Mitarbeiter*innen dürfen sich nicht beschweren, deshalb erhalten Sie hiermit den Hinweis, dass die Anzeigerate belästigter Mitarbeiter*innen bei der Polizei u.U. hochgehen wird. Von sexueller Gewalt betroffene Personen sowie gläubige Personen und vielleicht auch manche Familien sowie Menschen anderer Hautfarbe werden die Märkte u.U. meiden. Bitte bedenken Sie die hohe Dunkelziffer nicht angezeigter häuslicher Gewalt und (Kriegs-)Traumatisierung, die sich im Einkaufsverhalten widerspiegeln kann. 

Gebrochene Erwerbsbiographien

Mir hat mal ca. 2015 ein weich im Beruf gebetteter, hoch qualifizierter Mann sinngemäß gesagt, dass ich jobtechnisch nicht konstant bin. Sozusagen flatterhaft. Diese Aussage reiht sich nahtlos in die brutalen Dinge ein, die in den letzten Jahrzehnten gegenüber meiner Person durchgeführt wurden. Quasi mal wieder eine Kopfnuss durch männlich-soziale Dummheit. Gebrochene Erwerbsbiographien bedeuten nicht, dass die angestellte Person unfähig ist. Sie bedeuten aggressiv ausgeführte GEWALT gegen die Person. Gerade hier in Ostdeutschland geht diese Gewalt mit strukturell wirtschaftlichen Zusammenbrüchen einher, mit Existenzzerstörungen auf breitem Niveau. Immer wieder. Warum? Schauen Sie sich bitte die Anzahl hoch qualifizierter Menschen mit Ausbildungen und Studiums an. Diese sind durchaus im Vergleich beachtlich. An der permanent ausgeführten GEWALT, wirtschaftlich bedingt und durch Ämterwillkür, ändert das nichts. An der Arroganz der Leute, die sichere, sehr gut bezahlte Jobs bei Automobilbauern haben und das andere spüren lassen. Arroganz normal ausgebildeter Menschen, die sich Häuser und eine Familie leisten, bzgl. studierter, hoch spezialisierter Menschen, die besonders schlimmer Psychogewalt und ständigen wirtschaftlichen Veränderungen ausgesetzt sind, nicht nur im Osten. 

Die studierte Frau als Spielball männlicher Egos

Es kommt durchaus vor, dass ich als Frau zwischen verschiedene Parteien gerate, die auch ohne mein direktes Wissen untereinander intensiv klüngeln und mich als Spielball ihrer Interessen einsetzen wollen. Gerade in Geologie/Bergbau ist Klüngelei ausgeprägt. Menschen werden gezielt gefördert oder ausgebootet bis zum totalen Kollaps, weil es durch die wenigen Arbeitsstellen hierzulande leicht ist, Menschen zu ersetzen. Wirtschaftliche Interessen, sexuelle Interessen und übersteigerte Egos sind in der Geologie für Frauen gefährlich. Kommt die Rohstoffgeologie dazu, schauen Sie sich am besten Krimis an. Dann wissen Sie, wovon ich rede. Freundschaften zwischen Universitäten sind eine gute Sache. Frauen gezielt mittels verschiedenen Gewaltstufen aus einem Bundesland zu mobben und an anderen Standorten nicht zuzulassen oder für private Interessen einzusetzen, weil Frau ja in das Bundesland mit den straffen berufsbezogenen Mobbern gehört, ist gefährlich dumm. Hören Sie eigentlich auch immer nur das, was Sie sagen und denken oder können Sie Ihr Ego soweit herunter fahren, dass der Blutdruck sinkt und Ihr Innenohr und das Gehirn dem Gegenüber wirklich zuhört? Wenn ich sage, ich habe Angst vor gewissen aggressiven und sexuell übersteigerten Personen, denken Sie wirklich, das sage ich deshalb, weil ich alte Sch..... lutschen will und mit Ihnen spiele? Gehen Sie für die Befriedigung Ihrer sexuellen Defizite bitte in ein entsprechendes Etablissement und machen sie eine ausführliche Sexualtherapie. Auch Eheberatungen oder Scheidungen können vielleicht helfen. Die Aggression und die hormonell strukturierte Dummheit mancher berufsbedingt frequentierter Personen ist bzgl. Frauen extrem ausgeprägt und hat nichts mit modernem, zukunftszugewandten Denken zu tun. Höflichkeit ist eine Tugend. So etwas wird Menschen gelegentlich beigebracht. Das schließt auch die Akzeptanz des Wortes Nein und die Selbstbestimmbarkeit voraus. Bei vorherigen Gewalterfahrungen ist das schwierig, zu realisieren. Voraussetzung sexueller Willigkeit durch Vereinzelung und "Duftmarken setzen" sowie Pseudo-Erpressbarkeit durch wirtschaftliche Katastrophen in dem brutalen Beruf sind nicht legal. Auch für Sie nicht. Auch die Wissenschaft ist nicht von Gesetzen befreit. Tee trinken ist nicht gleich Tee trinken. "Du willst das doch" ist nicht korrekt, wenn berufliche Interessen von einem Dissertationswunsch zu intensiv privaten Interessen erweitert werden, meine Gewalterfahrungen sind doch hinreichend bekannt. Dass es zum Trigger kommen kann, auch. Manchmal bin ich dann einfach nur hilflos, weil das Mitleid mit dem Gegenüber greift und das Harmoniebedürfnis, und ich denke, hast du jetzt falsche Signale gesetzt oder warum ist das so komisch? Als Frau will man sein Gegenüber nicht verärgern. Denn in meinem Beruf bin ich durch die wenigen Stellen und die fehlende Unterstützung gefühlt erpressbar und auf positive Willkür angewiesen. Das muss dringend geändert werden. Bitte. Mein Ziel ist die Dissertation. Es ist nicht zuviel verlangt, dieses einfache Recht zu menschlichen Bedingungen durchführen zu wollen, um überhaupt wirtschaftlich eine Chance im Leben zu haben. Jede Woche mindestens 1 neuer Psycho-Vorfall, anstelle einer sachlich-freundlichen Zusammenarbeit ohne sexuelle oder Aggressions-Komponente - oder "Ich bin so toll" Komponente. Ich bin ein Mensch. Mir platzt der Kragen. Bitte nehmen Sie Ihre Projektionen großflächig an den unterschiedlichen Standorten zurück. Auch studierte Frauen haben eine wirtschaftliche und private, schöne Zukunft verdient. Gestern hat es wieder getriggert. Morgen werde ich 41. Und habe dann berufsbedingt mehr als 15 Jahre Ausbremsen durch Ignoranz, Aggressionen und sexuelle Übergriffe sowie Stalking hinter mir.  

Situationsanalyse und Reaktionen

Meine Eigenthematik ist der pädophile Missbrauch in Kindertagen, der resultierende Selbsthass, Mobbingsituationen und die familiäre Situation inkl. passivem Konsum von Zigarettenqualm über 27 Jahre mit qualmbezogener Luftnot und Panikattacken. Als Frau lache ich gern einmal, ich mache auch gelegentlich Spaß. Mit Worten bin ich manchmal sehr direkt. Meine Gegenüber durchaus auch. Aber wenn es ums Thema Psychogewalt/sexualisierte Gewalt geht, schaltet ein Knopf um und es folgen Schockstarre, Übersprunghandlungen, aushalten der Situationen inkl. innerlich selbst sagen von "Das wird schon wieder. Du hältst das aus. Du hast schon ganz andere Sachen geschafft." Das ist nicht mehr möglich, seit 2017 der Breitbandhass durchgeführt wurde, alle Gewalterlebnisse hochgekommen sind und ich immer noch Dinge regelmäßig abbekomme, on- und offline. Es triggert einen Tag später nach einem Vorfall voller Wucht. Wäre ich offiziell in einem guten, menschlich soliden Unternehmen angestellt, würden sich das die komischen Personen nicht trauen. Es besteht auch ein signifikanter Unterschied im Verhalten von Menschen in der Gruppe oder unter 4 Augen. Das ist bitte zu beachten, wenn Sie als fachkundige Personen eines Tages mit Missbrauchsopfern oder gewaltbetroffenen Frauen/Menschen zu tun haben. Die Psycho-Situationen sind nicht auf den ersten Blick zu erfassen. Es spielt zudem eine Rolle, wie das Gegenüber aufgewachsen ist und welcher Gewalt das Gegenüber ausgesetzt war. Es ist also nicht pauschal zu verurteilen, wenn ich als Frau Dinge kommuniziere, denn auch ich habe nicht alle Informationen meiner Gegenüber, sodass es auch zu Missverständnissen gekommen sein kann. Ebenfalls zu beachten ist der Umstand, dass ich als Gewaltbetroffene meine Gegenüber gelegentlich ungerechtfertigt in Schutz nehme, weil Mitleid greift oder: Der/die meint es nicht so. Man soll Menschen ja immer eine zweite Chance geben. Das wurde irgendwann in Kindertagen einmal kommuniziert. Meiner Intuition vertraue ich weiterhin und den Fakten, die mir vorliegen. 

Ich wünsch mir Frieden. 

Sinnsuche

Homeoffice seit 2016. Davor Horror-Arbeitsstelle, befristet. Was ist der Sinn? Dort bin ich Spielball konträrer Interessen gewesen. Genau wie jetzt. Trophäe oder nicht? Ausstieg oder weitermachen mit Vulkaniten? Aufgabe des Wissensstandes oder Vermittlung des Wissensstandes an andere Personen? Homeoffice in Kombination mit Vereinzelung benötigt Sondermaßnahmen an Disziplin und Durchhaltevermögen. Jeden Tag das gleiche Spiel. Weitermachen, pausieren, weitermachen. Kaffeebohnenschritte. Ohne Gehalt.  

Langfristig wirksame Maßnahmen gegen Gewalt

  • Umstrukturierung der Medien: Umstellung auf hochwertige Fernsehserien und Dokumentationen mit Lerneffekt. Minimierung von blutrünstigen Filmen und sonstigen Gewaltfilmen.

  • Videospiele: Indexierung der Gewalt produzierenden Videospiele

  • Musik: Umstellung auf hochwertige Musik anstelle Ningel- und Aggressionsmusik. Für's auspowern funktionieren auch Rave und Techno.

  • Alkohol: Preise konsequent rauf!

  • Schulen: guten zwischenmenschlichen Umgang beibringen

  • Familien: auch bei Elternabend kommunizieren, dass Eltern ihre Kinder weder anschreien noch schlagen dürfen. 

  • Gesellschaft: Gewaltfreie Kommunikation beibringen, überall. Auch in Ämtern, Schulen, Familien, ...

  • Lebensmittel: übersäuerte Körper werden aggressiv oder depressiv und krank. Steigern der Kommunikation zu Lebensmitteln, die den Körper langfristig basischer machen. Stoppen der Lebensmittellügen, z.B. zum Thema Vollkornbrot. Nur 100 % Vollkorn ist Vollkorn. Und das kann auch noch gut schmecken.

  • Abschaffen der 5%-Regelung bei Lebensmitteln, d.h. dass Inhaltsstoffe < 5 % nicht angegeben werden müssen

  • mehr Möglichkeiten, dass Menschen Freude empfinden können und lachen

  • Drohungen von Ämtern (Amtsmissbrauch) abschaffen

 

Bauen Sie den Kinderschutz aus

Kinder sind unschuldig. Aus eigener Erfahrung sind Erlebnisse, selbst wenn sie lange verdrängt wurden, im Organismus präsent und brechen irgendwann hervor. Erzieher*innen brauchen Befugnisse, Kindern eine positive Lebensrichtung aufzeigen zu dürfen. Überall auf der Welt. Gewaltfrei. Es gibt durchaus Personen, die das nicht tun, weil sie sonst in Konflikt mit Eltern geraten. Dadurch, dass die Kinder in derartigen Einrichtungen sich selbst überlassen werden, finden sie die Richtung nicht. Wenn Kinder permanent eigene Entscheidungen treffen müssen, seit sie reden können, wie das vielerorts heute üblich ist, können Überforderungen auftreten. Geben Sie Eltern wirksames Handwerkszeug mit, sodass derartige Überforderungen der Kleinkinder nicht auftreten und sich die Synapsen der Kinder positiv ausrichten. Eltern sollten für Kinder eine Stütze sein, keine permanente Last. Kommunizieren Sie regelmäßig gewaltfreie Erziehung. In Kindergarten und Schule. Mit Freude, ohne Zwang. So nebenbei als Alternative zu Gewalt. Sowohl bei Eltern als auch bei Kindern. Überall. Geben Sie Kindern und Eltern die Möglichkeit der gesunden Ernährung. Bringen Sie es den Menschen bei. Als Dauerschleife, unterschwellig, niederschwellig. Mit kurzen Stichpunkten oder 1-3 Minuten-Videos. 

Zusammenarbeit

In Anbetracht der wirtschaftlich bedingten Einzelgänger-Mentalität der heutigen Gesellschaft ist es kompliziert, Egos zusammen zu bringen bzw. Kompromisse zu schließen. Wenn jede Person ein Hauptprojekt hat, in das sich der/die andere nicht einmischt und zusätzlich ein gemeinsames Projekt durchgeführt wird, ist eine friedliche Zusammenarbeit mit guten Erfolgen möglich. Wenn das Gegenüber nicht das bösartige Mobbing auspackt, das zum Volkssport ausgeartet ist. Auch der freundliche Hinweis auf Rechtschreibfehler gehört dazu. Mittlerweile ist die deutsche Rechtschreibung ja auch stark aufgeweicht, sodass teilweise mehrere Varianten möglich sind und es dann ohne Nachschlagewerk auch mal komma-technisch oder bei Fachbegriffen etwas komplizierter werden kann. Doch mit Höflichkeit gewinnen Sie Herzen. 

 Geologie als Gewalt-Lebensfalle und brutales Verlustgeschäft

Geologie als Beruf auszuführen ist in meiner Heimatgegend eine Falle. Geologie ist ein wirtschaftliches Verlustgeschäft. Vom Studium bis jetzt. 22 Jahre. In dem Beruf bin ich ständigen Veränderungen ausgesetzt. Sowohl beruflich als auch mit dem Wohnort als auch finanziell. Die Jobämter toben sich aus, auch wenn es, wie schon mehrere Jahre immer mal im Leben nur um 650-700 € monatlich geht. Der Beruf Geologin ist hier eine Falle. Männer kommen mit jedem Unfug durch, Frauen werden willkürlich entsorgt. Mobbing, Gebrüll, Stalking, Sexismus. Und kein Ende. Weiterbildungen immer auf eigene Rechnung. Vorträge vorwiegend auf eigene Rechnung. Exkursionsreisen überwiegend auf eigene Rechnung. Geologie ist ein Luxusberuf. Trotz Wissen zu seltenen Mineralen und Edelsteinen, rohstoffhöffigen Arealen, der schrecklichen Geotechnik findet 3. Weltverhalten in dem Beruf statt. Doppelt soviel arbeiten wie normale Menschen. Kein Privatwochenende. Geologie ist permanent. Geologie ist eine Lebensfalle. Genauso permanent wie das ständige Abrastern des Marktes nach Stellen. Eine Lebensfalle auch deshalb, weil in neuen Unternehmen immer ausgetestet wird, wieviel hält sie denn aus? Dass ich ein normaler Mensch bin, wird überhaupt nicht gesehen. Perverse Welt. Permanentes Einstellen auf komplett neue Umstände. Mangels Jobchancen zwecks Projekterfüllung für Landesämter ein Geologisches Ingenieurbüro zu gründen, kam einem Kamikazekommando gleich. Die Monster kamen von allen Seiten. Abgehackte Finger, Baupfusch, Drohungen, Gebrüll, Bezahlungsverweigerungen. Und danach wieder back to the roots? Geologie ist eine Lebensfalle ohne Möglichkeit auf wirtschaftliche und private Besserung. Wirtschaftliche Erpressbarkeit. Ohne Möglichkeit einer Standortverlagerung zu positiven Bedingungen.

Warum halte ich das solange durch? Weil ich noch keinen Ausweg gefunden habe. 

Gewalt im Berufsleben

Gewalt wird ausgeübt, sobald eine Person bei einer anderen Person mit heftigem Druck eine Reaktion erzwingen will. Es gibt auch autoaggressive Gewalt, indem sich das Denken und Handeln einer Person gegen sich selber richtet. Auch das wird meist durch externe Vorgänge induziert. Ich kenne das hiesige System nicht gewaltfrei. Gewalt wird psychisch oder physisch ausgeübt. Ist das berufliche System durch Hire-and-Fire-Firmen geprägt und Gewalt somit durch permanente Lebensänderungen und Ablehnungen gegeben, ist kein privates Umfeld aufbaubar. Es ist auf Dauer kein Vermögen zu erwirtschaften, denn man wird als Frau immer wieder durch Brutalität vom beruflichen und privaten Umfeld getrennt bzw. verlässt es freiwillig, um gesund zu bleiben. Eine Rückkehr ist ausgeschlossen. Gewalt wird zwischenmenschlich ausgeübt, durch Gebrüll, durch Ausgrenzung, durch sexualisiertes Mobbing, durch Willkürkündigungen aufgrund nicht bearbeiteter Macht-Problematiken, durch 15 Jahre Ausgrenzung bzgl. Vulkanismus-Thematik. Wirtschaftliches Ausbluten. Gewalt durch Jobämter durch Drohungen und Gebrüll, da Quoten zu erfüllen sind. Die Diktatur lebt immer noch in einigen Köpfen. Anstelle die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für diplomierte Frauen, die legal arbeiten wollen und ohne Korruption oder Alkoholsaufen in brutalen Branchen, zu verbessern. Brüllgefüge und Demütigungen durch Ämter. Stalking. Da bekommt der Spruch des alten Professors "Frauen gehören nicht in die Geologie" eine ganz andere Bedeutung. Die Meinung eines Ex-Chefs, "Sie machen die Männer auf der Baustelle (mit ihrer Anwesenheit) verrückt." Von welcher hormonellen Verstrickung ist er wohl ausgegangen? Die psychisch pseudo-liebevoll gemeinte Brutalität des Ex-Bauingenieur-Chefs "Du bist nicht skrupellos genug." Will ich das denn sein? Ich bearbeite geologische Themen. Jeden Tag meines Lebens. Ob mit Geld oder ohne. Und ich bearbeite Gewalt-Themen. Denn sie sind ein Grundrauschen.   

Gutes Miteinander in 80 Jahren?  

Wie bekommt man es hin, wirtschaftlich gut eingebundenen Personen des Berufsstandes und außerhalb mitzuteilen, dass man als Frau nicht an Gewalt interessiert ist, sondern an einem guten Miteinander? Wie bekommt man es hin, dass dauerhaft beschäftigte, auf Rosen gebettete, im geologisch/bergmännischen System vorwiegend männliche Personen, es begreifen, dass auch Frauen wirtschaftliche Stabilität gekoppelt mit gutem Benehmen und einer guten, stabilen Zukunft benötigen? Ohne Gewalt. Wie bekommt man es hin, dass diese Personen begreifen, dass auch Frauen Lebensträume haben und den Wunsch zu positiv strukturierten Kooperationen ohne Gewalt-Konkurrenz-Verhalten? Ist das in den verbleibenden 80 Jahren dieses Jahrhunderts zu realisieren?

 

Über die Auswirkung von Trigger-Ereignissen auf den Organismus

 

2019-10-10: Heute ist jemand verurteilt worden. Sexualdelikt. Hausfriedensbruch mittels Schlüssel. Es triggert. Die Nackenmuskulatur zieht sich zusammen. Kopfdruck. Heulen. Weiterarbeiten.

1. Hausfriedensbruch: Der erste Hausfriedensbruch, den ich erlebte, war mittels Wohnungsschlüssel. Zeitpunkt Nacht. Die Wohnung war abgedunkelt, die Türscheibe mit einem Vorhang abgedeckt. Rote Kerzen überall, ... Schockzustand. Panik, Adrenalinstoß, Flucht aus dem Haus und in die nächste Stadt. Dauerheulen, zittern.

Im gleichen Haus Versuch der Kontaktaufnahme mit 2 Personen zwecks gemeinsamem Fußballspiel-Schauens. EM. Nackte Tatsachen, Übergriffigkeiten. Erstarren, Flucht, Adrenalinausstoß.

2. Hausfriedensbruch: Andere Stadt. E-Mail- und Handyterror. Über Monate. Hinterfragen meiner Diplomleistung beim Professor, ... Samstag nachts nach 22 Uhr Wohnungstürklingel zukleben mit Autorollenpflasterklebeband. Dauerklingeln. Durch das Haus schleichen. Mehrfach. Herunterspielen der Situation vor einer Zeugin. Falschdarstellung von zeitlichen Tatsachen in Zeitungsartikel und von sachlichen Inhalten in Publikationen. Herausmobben meiner Person bei einem Landesamt. Wegfall persönlicher Beziehungen. Personenbezogene Angstzustände. 2011 bis heute. Vertrauensverlust Ämter, Uni, Staatsanwaltschaft. 3 situationsbezogene Zusammenbrüche 2017/2018. 

Neueste Vorfälle können Sie auf der Seite Mobbing einsehen. 

Jahrzehntelang wirksamer, starker Negativeffekt durch die erlebte Pädophilie: Er meint es doch nicht böse. Menschen können sich doch ändern, also gib dem noch eine Chance. DAS IST FALSCH. 

Signifikanter Umzugswunsch. Wunsch nach mehr Unterstützung durch solide Staatsanwaltschaften und übergeordnete Behörden. Ich bitte um Schaffung der Möglichkeit, dass sich Staatsanwaltschaften um derartige Themen kümmern, die die Tragweite ermessen können. 

Das In-Schach-Halten der traumatischen Dauer-Belastung durch die Gewalteinwirkungen und Privatsphäre-Verletzungen erfolgt mittels stoischem Weiterarbeiten an orogenen und Vulkanismus-Prozessen, durch Meditationen, durch körperliche Betätigungen wie tanzen, durch positive Musik und guten Umgang sowie durch beschreiben der Symptome und der Entwicklung von sinnvollen Auflösungsmöglichkeiten. 

SCHAFFEN SIE WIRKSAME UNTERSTÜTZUNG FÜR GEWALTOPFER/ GEWALTBETROFFENE, SODASS PRIVAT- UND BERUFSLEBEN DAUERHAFT AUSGEFÜHRT WERDEN KÖNNEN! 

Über die Möglichkeit, in einem guten Team mit Menschen meines Alters zu einem anständigen Gehalt zu arbeiten, ein Team, das Übergriffe und Gewalt nicht duldet und die Privatsphäre von Gewaltopfern/ Gewaltbetroffenen respektiert inkl. der finanziellen und Respekt-Möglichkeit, sich ein abschließbares, eigenes Zimmer bei Übernachtungen an fremden Standorten finanziell und persönlich zu leisten, möglichst mit eigener Wahlmöglichkeit, würde ich mich freuen. Der Beruf der Geologie sowie der psychisch respektlose Umgang der hiesigen Ämter ist brutal und verhindert genügend Vermögensaufbau für die freie Wahl des Lebensortes.  

Wert und Wertschätzung

Wertschätzung ist ein Wort, das sehr selten genutzt wird. Es bedeutet Anerkennung. Anerkennung von Lebensleistungen geschaffener Sachwerte oder immaterieller Werte. 17 Jahre an Vulkaniten Sachsen-Anhalts und Sachsens zu arbeiten ist eine Leistung. Wertschätzung würde sich in Akzeptanz derselben ausdrücken bzw. wäre es auch ein Fortschritt, wenn Gegenüber ihre sinnlosen Maßregelungsversuche, Fehlerkonstruktionsversuche und Ignoranz unterlassen würden, die in den letzten 15 Jahren durchaus signifikant bis in dieses Jahr durchgeführt wurden. Maßregelung, Hass und Eifersucht zählen zu sehr niederen Gefühlen. Erforschen Sie den Ursprung Ihrer Gefühle. Bitte beachten Sie, dass Vulkanismus-Leistungen in diesem wirtschaftlich und menschlich brutalen Beruf durch meine Person fast immer ohne geldwerte Wertschätzung und fast alleine erbracht wurden. Während dessen andere Personen zur Zusammenarbeit gebauchmiezelt werden. 

Klimaziele

Derzeit werden die Klimaziele durch unsere Regierung wieder aufgeweicht. Die Müssen-Ziele weichen flexiblen Zielen. Auf der einen Seite ist das eine katastrophale Entscheidung für die Menschen, die begriffen haben, dass es mit der Umweltverschmutzung so nicht weiter geht und die aus Erfahrung wissen, dass starre Strukturen an ihren starren Strukturen festhalten - aus Bequemlichkeit und "das haben wir schon immer so gemacht." Dementsprechend werden die Proteste intensiver. Auf der anderen Seite sind die vielen tausend Arbeitsplätze betrachtet worden, die durch Müssen-Restriktionen ohne Alternative wegfallen. Jeder Mensch hat sein eigenes Schicksal zu bewältigen. Mich würde es sehr freuen, wenn dieses krasse Aufweichen der Ziele eine kraftvolle Entscheidung in Richtung Maschinenbau und Umwelttechnik bedeutet, sodass zügig in alle Länder der Erde Filteranlagen und Umweltverbesserungstechnologien verbracht werden können - und auch hier eingesetzt werden. Denn es dreht sich nicht die ganze Welt nur um Deutschland. Es würde mich freuen, wenn noch mehr diplomatische, industrielle, natürliche Verknüpfungen geschaffen werden. Durch Verknüpfung von Technologien und Entwicklungen, die man im eigenen beschränkten Rahmen nicht auf dem Schirm hat, sind positive Umweltfortschritte und Naturheilungsprozesse zügiger herzustellen. Freiwilligkeit durch gute Argumentation ermöglicht schöne Ergebnisse. 

Über die Wirkung des Stalkings und der Aggressionen

Die Aggressionen, die seit 2017 noch intensiver kommuniziert wurden als zuvor und sich auch auf online-Plattformen und auf andere Personen ausdehn(t)en, erfordern für mich flexibles Denken. Genau wie die beruflich schrecklichen letzten 15 Jahre, die aus ebenso vielen Arbeitsstellen, gepaart mit entgegen gebrachten Aggressionen und wirtschaftlichen Zwängen bestanden. Der Beruf ist brutal. Keine Sicherungsmaßnahmen. Die Gegenüber sind starr. Sie sind in ihren Jobs seit Jahren tätig und dulden meine Person nicht bzw. teilten arrogant aus. Warum ist das so? Auch Frauen haben wirtschaftliche und berufliche Daseinsberechtigung. Mir macht mein eigenes Bundesland, die Wirkstätten in Brüll-Ingenieurbüros und Mobbing-Bauunternehmen bzgl. der Aggressionen in Kombination mit dem Stalker, der sich im Wissenschaftsbereich tummelt, Angst. Wenn ich das kommuniziere, gebe ich der Person laut Kommunikation mit anderen Personen Macht über meine Person. Für mich ist es eine Möglichkeit der Kommunikation, sodass Gegenmaßnahmen deutschlandweit und darüber hinaus initiiert werden können, die nicht nur aus schwafeln und "die bildet sich das doch nur ein" bestehen. Sondern aus aktivem Tun und hinterfragen. Denn es sind viele Frauen von Aggressionen, Diffamierungen, Ausgrenzungen bedroht. Psychogewalt ist ein Unterschied zu physischer Gewalt. Da ich beruflich auch guten Umgang kenne, ist dieser gute Umgang mein Maßstab.

Status 2019-10-06: 0.35 Uhr aus dem Auto gestiegen. Müde. Wir kommen aus Halle (Saale) von einem Vortrag zum Grünen Band. 0.45 Uhr klingelt es an der Tür. Ich gehe zur Sprechanlage. "Ja?" Das Gegenüber: "Sex?" Ich bin still und lege nach 10 Sekunden auf. Der Mann, dessen Stimme ich nicht kenne und dessen Akzent nicht einordenbar ist, klingelt noch mehrfach. Seit 2017 hatte ich bereits mehrfach mit der Polizei zu tun. Weil es nicht mehr anders geht. Macht er es nochmal, muss ich wieder die Polizei alarmieren. Denn Hausfriedensbrüche mit Nachwirkungen hatte ich schon. Die Youtube-Sauereien laufen derweil weiter. Youtube zickt zwecks Löschung meiner offen dargestellten Daten, wo explizit meine Kontaktdaten kommuniziert werden und zu Kontakt aufgefordert wird. Schaffen Sie bitte juristisch möglichst mittels EuGH Ordnung. Denn gerade bei Youtube ist immer noch großflächig Unsinn möglich, der Einzelpersonen direkt gefährdet. Zusätzlich zur beruflichen Aggression. 

Die Schwächung eines Systems

Die Schwächung eines Systems wird schneller voran getrieben, wenn keine Kontaktmöglichkeiten vorhanden sind. Wenn Menschen weggeschickt und ausgelacht werden. Wenn Formulare so kompliziert sind, dass Mittel nicht abgerufen werden können. Wenn sich niemand zuständig fühlt, weil das Bundesland nicht passt. Schaffen Sie Stärkung. Respekt. 

Einbindung statt Radikalisierung

Radikalisierung kann Personen passieren:

  • Einzelkind
  • ausgegrenztes Familienmitglied
  • Nachahmung
  • vereinzelt durch brutale Wirtschafts- und Lebensumstände
  • zurückgewiesen werden durch sexuell anvisierte Personen
  • Gruppenzwang in der Jugend
  • den Umständen ausgeliefert fühlen
  • den Wunsch, zu einer krassen Gruppe dazu zu gehören
  • ständiges Abgewiesen werden, beruflich und privat
  • Neid, Eifersucht, Missgunst durch Pseudo-Vergleiche
  • dauerhafte Minderwertigkeitsgefühle durch Versagen bei Berufsausbildungen/Studium, Versagen kann auch durch Mobbing induziert werden
  • ... weitere Dinge fallen mir gerade nicht ein. Prüfen Sie bitte auch körperliche und seelische Verletzungen im Kindes- und Jugendalter. Prüfen Sie diesbezügliche Verletzungen der Eltern.

Schutz vor Ausgrenzung und Wut-Radikalisierung:

  • Ausbildungen und Studium so gestalten, dass sie für einen Großteil der Personen schaffbar sind. Das Grundstudium entschlacken und Freiwilligkeit bei eigentlich nicht benötigten Fächern ermöglichen, sodass auch tatsächlich das echte Studium geschafft werden kann. Prüfung der Prof. und Dr. auf Lehrfähigkeit und soziale Eignung. Denn mitunter liegt es nicht an den Student*innen, wenn das Studium nicht geschafft wird. Finanzielle Unterstützung ohne Kreditverschuldung!
  • aktives Anti-Mobbing-Training ab dem Kindergarten. Auch für Eltern.
  • Achtsamkeit
  • basisch zu verstoffwechselnde Lebensmittel vermehrt nutzen
  • soziale Einbindung, bei fachspezifisch denkenden Personen fachspezifische Einbindung
  • genügend finanzielle Mittel zum leben
  • Anerkennung von Leistungen, auch mental
  • positive Musik, aggressive Mainstream-Hetzmusik, z.B. von manchen Rappern gehört auf den Index oder anderweitig sanktioniert. Sie können einzelne Worte auch herauspiepen. Bei Konzerten hören Sie sich bitte im Vorfeld die Texte an!!! Auch bei Friedenskonzerten!!!
  • Abschaffung der permanenten Jobämterdrohungen. Gerade wenn sie Menschen wieder in gewaltbehaftete Berufszweige oder Gegenden drängen wollen, in denen Gewalterfahrungen vorliegen.
  • Steuern/Preise für Alkohol und andere legale Drogen richtig sehr erhöhen!
  • Vergleichbarkeit der Abschlüsse und Leistungen bei Abitur, Ausbildung und Studium, sodass einzelne Unis nicht mit Quoten und überzogenen Standards die Erwachsenen-Leben von Menschen kaputt machen, bevor sie begonnen haben
  • großflächiges Kommunizieren gewaltfreier Kommunikation in allen Medien, nebenbei und auch offiziell, sodass es unterbewusst gelernt wird
  • Freundlichkeit
  • bringen Sie Menschen das lachen wieder bei und, dass Lachen von Frauen keine Einladung für weiterführende sexuelle Handlungen ist!!!
  • die Menschen dürfen Selbstliebe lernen
  • zu starker Denk-Fixierung durch geeignete freundliche körperliche Betätigung entgegen wirken
  • deutliche Kommunikation, wie sich Personen gegenseitig verhalten sollen/können, wenn sexuelle Absichten ein- oder beidseitig bestehen. Ja oder nein ist zu wenig. Hormone können heftig wirken. Genau wie Ablehnung durch potentielle Sexualpartner. Der gesellschaftliche Druck, unbedingt einen Partner haben zu müssen und eine Familie gründen zu müssen, muss raus aus den Köpfen. Für Selbstbestimmtheit und Deeskalation.
  • Frauenquote 50% bei konservativen Unis, Unternehmen und Ämtern sowie aktive Unterstützung durch Sicherheitsbehörden und solide Staatsanwaltschaften sowie ständige kompetente Ansprechpartner*innen gegen mobbende, ausgrenzende Frauenhasser*innen! Bitte beachten Sie, dass auch Männer aggressiv bemobbt und ausgegrenzt werden! Hier gilt das ebenfalls!
  • Klare, nicht verletzende Kommunikation bedarf beidseitiger Übung. Dennoch spricht nichts dagegen, auch mal das Wort Arschloch oder Mistkriebel auszusprechen, wenn es angemessen ist. Das Wort Pfeife hingegen ist eine stark demütigende Abwertung, warum auch immer, und sollte dringend vermieden werden. 

Gewalt gegen Frauen/ #Femizide

Bitte schaffen Sie konkrete rechtliche und physische, zeitnahe Unterstützung für Frauen, die über Jahrzehnte systematisch Gewalt, Mobbing, Ausgrenzung, Stalking im erlernten straffen Beruf erleben und diesen Beruf aufgrund dessen branchenweise nicht mehr uneingeschränkt (bzw. örtlich nicht mehr) ausüben können. Ein Berufswechsel ist schwierig zu vollziehen, wenn bereits 22 Jahre erfolgreiche Berufs- und Studiumserfahrungen vorliegen und schöne Ergebnisse und Ziele im erlernten Beruf vorhanden sind. Schaffen Sie Maßnahmen gegen berufliche und wirtschaftliche Ausgrenzung - für die gelungene Integration hiesiger diplomierter, weiblicher Fachkräfte. Auch jahrzehntelange Willkür durch verschiedene Personen, die ihre Stellung in Ämtern missbrauchen, spielt eine reelle Rolle im Konsens des Vertrauens in den Staat. Die Diktatur wurde nicht überall aufgearbeitet! Steuern Sie Amtsmitarbeiter*innen/  ...kassenmitarbeiter*innen aktiv in die Richtung einer positiven Zukunft ohne Gewalt, auch in Formularen und im gegenseitigen Umgang! 

Auch im Privatleben sind verschiedene Gewalterfahrungen durch Aggressions- und Sexualisierungs-Projektionen verschiedener Gegenüber über ~35 Jahre signifikant, sodass die Wahl des zukünftigen Wohnortes ebenfalls eine beträchtliche Rolle spielt. Zudem werden bei Umzügen immer Arbeitsverträge und Sicherheiten von Frauen verlangt, die unter dauernden Gewalt- und Ausgrenzungsumständen schwierig bis nicht beizubringen sind. Frauen schweigen sehr oft, wenn sie Gewalt erfahren haben, manchmal jahrzehntelang, um die Familie zu schützen, aus Scham oder aus Angst vor weiterer Gewalt - oder sie blenden es aus, wenn es ein Hintergrundrauschen im Alltag bildet. Bitte berücksichtigen Sie das in Ihrer Herangehensweise an das umfangreiche gesellschaftlich weltweit signifikante Problem. Bitte beachten Sie: Auch Gewaltopfer ziehen Kinder auf, mit weiterer Gewalt oder friedlich. Bzgl. sporadischem, gezielten Langzeit-Psycho-Stalking bitte ich um Überarbeitung des Stalkingparagraphs. 

Die übergeordneten Ärztekammern und das Bundesgesundheitsministerium bitte ich dringend um die Höflichkeit, auf Befunden Mobbing-Tatbestände, die aufgrund entgegen gebrachter psychischer oder physischer Gewalt spezieller Personen zu Berufsausfällen führen können, explizit von Krankheiten zu trennen, anstelle ein unbrauchbares, irreführendes Kreuzchen für mehr als 5 unterschiedlichste Befunde mit unterschiedlichen Ursachen zu setzen. Denn MOBBING IST SINNLOSE GEWALT und Bullshitbingo zwecks absichtlicher Generierung von Opfern zum Geld verdienen nützt niemandem etwas. Mehr in die Tiefe gehe ich diesbezüglich jetzt nicht. Es wäre noch viel mitzuteilen.

Für Gespräche zur aktiven Verbesserung des Schutzes von Gewaltopfern stehe ich übergeordneten Institutionen sowie der Politik zur Verfügung.

Eine interessante Beobachtung zur sexualisierten Punchingball-Gewalt ist der Aspekt, dass gern Gewalt ausgeübt wird, wenn Personen kleiner, jünger, stark älter oder weiblich sowie vereinzelt sind. Diplomatische Handlungen zwecks positiver Kooperation und wissenschaftlicher/ beruflicher Zielerreichung in dem ohnehin durch wenige Jobchancen und dafür mit starkem Mobbing ausgezeichneten Beruf werden selten unternommen. Gespräche wurden in den letzten Jahren bevorzugt auf die Kindchenebene, Sexualebene oder Dummchenebene gezogen. Mensch sein lassen war öfters keine Option. Schreitet man als Frau aufgrund der Vielfalt dagegen vor - und sei es bloß durch ein NEIN oder durch vermeiden der Situationen, wird Aggression durchgeführt. Auch bei entgegen gebrachten Telefonanrufen oder als brüllender weiblicher Gegenpart am Telefon, um den fachkompetenten Ansprechpartner aufgrund von Eifersuchtsszenarien fernzuhalten. Infolge dessen findet aktive Ausgrenzung zusätzlich zur normalen wirtschaftlichen Jobausgrenzung statt. Sie als Expert*innen für derartiges Verhalten wissen das einzuschätzen. Es ist systematisch und verhindert Fortschritt.

Entgegen gebrachte Gewalt entsteht in Köpfen. Dabei spielt Prägung, egal ob durch das Umfeld, die Familie oder die Medien mit den vielen Bullshit-Serien und überzogenen Krimis/ Horrorfilmen zwecks Generierung von Einschaltquoten eine große Rolle. Selbst Trickfilme sind teilweise äußerst brutal. Als Kind nimmt man das jedoch nicht so wahr. Als Jugendlicher und Erwachsener wird gesehen, was gesehen werden will. Wenn nur verkopft gedacht wird und der Körper nicht genügend Ausgleich hat, gibt es Energiestau. Es kommt zu Überreaktionen, zu Fehlinterpretationen, zur explosionsartigen Entladung von Energie, zu Beleidigungen, etc. weil alles immer und überall interpretiert wird. Zur sachlichen Betrachtung kommt es vielfach nicht.  

Der verletzte Mensch

Der folgende Text lässt sich auf m/w/d anwenden. Aufgrund der statistisch erfassten %-Häufigkeit ausgeübter Gewalt sind Geschlechter benannt. Achtung: Es handelt sich nicht um Generalisierung!

Anstellungen oder Zusammenarbeiten im MINT-Beruf sind wie eine Zwangs-Ehe. Es handelt sich hier nicht um einen einfachen Vertragsschluss zwischen erwachsenen nüchternen Menschen, wobei der eine Mensch eine Vertrauensleistung in Form von Geld bereitstellt und der andere Mensch führt eine Leistung für das Gegenüber aus. Anstellungsverhältnisse sind Abhängigkeitsverhältnisse, die besonders in dem Rahmen, wo Männlein und Weiblein hormonell beruflich aufeinander treffen, schnell auf die intensiv persönliche Ebene gezogen werden. Wenn nicht beidseitig intensiv aufgepasst wird und klare Regeln vorgegeben und eingehalten werden, kommt es zur ungewollten Offenlegung erlebter, stark wirksamer Verletzungen. Speziell in der durch männliche Eigenschaften dominierten z.B. geologisch/geotechnischen Ingenieursbranche und im (Spezialtief-)Bau sind solche Erfahrungen leicht zu machen. Frauen gelten dann u.U. auch als Störfaktor, denn sie stören mit ihren Hormonen, die evolutionär vorgegeben sind und für die sie nichts können, das Testosteron der arbeitenden Männer bzw. lassen sich Männer ablenken. Es kommt zu Unachtsamkeiten bzw. zu Aggressionen gegenüber den Frauen. Arbeiten Frauen miteinander, sind mehrere Szenarien wirksam. Konkurrenz, Abschirmen von männlichen Autoritätspersonen, da hormonelle Verknüpfungen wirken, Ignoranz. Aber auch Kooperation ist möglich - wenn eine klare Aufgabenverteilung möglich ist und kein Konkurrenzgerangel, wenn die Frauen in ihrem Fachgebiet und finanziell gewertschätzt werden. Dadurch, dass wir Frauen im MINT-Beruf ohnehin stark diskriminiert werden, ist Gerangel an der Tagesordnung.

Menschen sind der Auswirkung ihrer Hormone teilweise ausgeliefert. Aktionen und Reaktionen laufen teilweise unbewusst ab. Ist man sich dessen nicht bewusst, werden weitere Verletzungen geschaffen. Bei Stalking wird alles ausgehebelt. Dann greifen die normalen beruflichen Verhaltensweisen nicht mehr.

Wenn Menschen ihre Arbeit gern machen, geben sie auch immer ein Stück ihrer Seele mit in das zu erschaffende Werk. Wenn Geldbereitstellungs-Menschen unter finanziellen und existenziellen Druck geraten, weil die Wirtschaft in der Ingenieurgeologie und der Bauwirtschaft, auch hormonell bedingt, manchmal grausam sein kann, so kommt es zu aggressivem Verhalten gegenüber dem/der Projektausübenden. Während Männer untereinander Verständnis zeigen und sich auch gegenseitig mal antoben, sind zwischen Männern und Frauen Gewalt-Hierarchieebenen wirksam, die sich im Laufe des Lebens vom Kindesalter bis zum Erwachsenenleben auch umkehren können. Schlüsselfigur sind dabei die Eltern oder sonstigen Erziehungspersonen. Wird die Mutter in ihrem Leben Gewalt und Erpressungen, sexueller und finanzieller Art ausgesetzt, wie es bei vielen der Fall ist, so wird die Erziehung des Kindes nicht unvoreingenommen durchgeführt. Einen ähnlichen Faktor hat der Vater der Beziehung. Auch er wirkt auf das Kind beeinflussend ein. Der Vater stellt gesellschaftlich bedingt mehr Geld zur Verfügung und die Frau ist durch die Aufgabe des Berufes für die Kindererziehung finanziell und emotional erpressbar. Väter sehen die Zurückweisung, wenn Frau keine Lust hat, weil es eben nicht immer geht und fühlen sich verletzt. Dann kommt es zu vielfältigen Kettenreaktionen, die in häuslicher Gewalt, egal ob psychisch oder physisch, münden können.

Gefährlich wird es, wenn Zurückweisungsverletzungen über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden. Auch, wenn das Gegenüber seinem Gegenüber zu verstehen gibt, du bist nichts wert, das kannst du nicht. Manchmal sehen Personen ihre Gegenüber auch als Besitz an. Wird dann seitens des zum Objekt degradierten Menschen ein Ausbruchsversuch aus der Situation unternommen, staut sich entweder unbändige rasende Wut im "Pseudo-Besitzer" auf. Dieser Wut kann evtl. mit Deeskalationsmethoden oder zeitlich-räumlichem Abstand sowie Gesprächen neutraler oder positiver Personen entgegengewirkt werden. Ein schlimmerer Fall tritt ein, wenn sich durch eine zu große Verletzung des Egos Gefühle kalt abschalten und das Ziel in einem geradlinigen Tötungsdelikt mündet. Dann ist es halt so. Manchmal wird Gewalt auch aus Neugier ausgeübt oder aus falsch verstandener, nicht erlernter Zärtlichkeit. Mich würde es freuen, wenn in Medien das Handwerkszeug für einen guten beruflichen und zwischenmenschlichen Umgang explizit geübt wird, auch niederschwellig bis unterschwellig. So etwas macht übrigens Spaß. Sie werden sehen, auch gestandene Personen werden sich damit befassen, wenn es darum geht, gesunde Beziehungen zu führen und Kindheitsverletzungen instinktiv zu heilen. Wagen Sie dieses Experiment. Selbst wenn es nur einer Person hilft, haben Sie schon gewonnen. Denn einzelne Personen haben Umfeldnetzwerke, bewusst und im täglichen Erleben. Somit erreichen Sie mit einer Person über Jahre ganz viele Personen.

Kinder lernen durch Nachahmung. Erst im Laufe des Lebens hinterfragen sie Situationen. Einschneidendes Erlebnis kann dabei die Tatsache sein, wenn sie außerhalb der normalen familiären Prozesse mitbekommen, dass der erfundene Weihnachtsmann eben erfunden ist und nicht echt. Es ist eine gravierende Lebenslüge, die Kindern aufgetischt wird und in sehr jungem Alter zu einem Hinterfragen des Vertrauens zu den Eltern führen kann. Alles beginnt in der Kindheit. Bei jedem von uns.

Umso wichtiger ist es, dass regierende Autoritäts-Personen zu ihrem Wort stehen bzw. sich verkneifen, starke Versprechungen abzugeben. Das erfordert Übung. Es gibt Phrasen, wie "Ich kann Ihnen zum derzeitigen Zeitpunkt keine verbindliche Zusage geben, die Verhandlungen finden erst morgen statt." Oder: "Ich nehme Ihre Bedenken zur Kenntnis, benötige jedoch zur Entscheidungsfindung weitere Informationen." Damit wird weiteren psychischen Verletzungen des Gegenübers vorgebeugt. Natürlich schließt das nicht aus, zeitnah Entscheidungen zu treffen, doch es beugt Aggressionen vor, die eintreten, wenn die Gegenüber durch neue Informationen, die der verletzte Mensch nicht kennt, wortbrüchig werden. Ehrliche Erklärungen sind durchaus auch eine sinnvolle Maßnahme, um Vertrauen herzustellen. Denn Menschen sind nicht dumm.  

   

FRIEDEN.

Der Leidensdruck deutscher Männer

Der Mann, das unbekannte Wesen.

Gedanken:

  • Ich bin nicht gut genug. Du als Frau hast hübsch auszusehen und zu funktionieren. Blamier mich nicht.

  • Bin ich noch potent?

  • So ein kleiner Klaps hinter die Ohren hat noch niemandem geschadet.

  • Du übertreibst doch.

  • Warum hat mich die Frau abgewiesen? Ich hab mir doch Mühe gegeben.

  • Die Frau hat mich abgewiesen. Niemand weist mich ab. Das zahl ich der heim.

  • Die hat mich abgewiesen. Ich bin ein Loser.

  • Die hat mich abgewiesen. Pech gehabt. Die hat mich sowieso nicht verdient.

  • Ich bin der schönste Mensch der Welt. Alles dreht sich nur um mich.

  • Ich möchte Zärtlichkeit. Warum will die nicht. Ich werde der die Zukunft versauen.

  • Ich bin der Versorger der Familie. Du hast zu gehorchen.

  • Ach die will doch gar nicht promovieren, das ist alles ein Vorwand, um mir nahe zu sein und Sex zu bekommen.

  • Ach die hat doch  eh einen Macker, der ihr alles bezahlt. 

  • Frauen bekommen doch eh alles. Die brauchen bloß mit ihrem Popser zu wackeln. Der helf ich nicht.

  • Komm, wir testen mal aus, wieviel die aushält.

  • Ha, die ist jetzt meine Doktorandin. Jetzt ist sie abhängig von mir.
  • Ich bin mit Ü60-Ü80 so jung und potent. Das Spiegelbild lügt doch. Die jungen, frischen Frauen sind genau richtig für mich.

  • Ich weiß nicht, wie ich die ansprechen soll. Die weist mich sowieso ab.

  • Krieg ich den noch hoch? Männlichkeit ist doch das Wichtigste im Leben.

  • Ich bin so toll.

  • Ich bin ein Loser. Ich bekomme nie eine Frau ab.

  • Das geschieht der voll recht, dass die soviel Hass und Demütigungen abbekommt. Die (oder eine andere Frau) hat mich abgewiesen. Jetzt müssen alle Frauen das büßen.

  • Eine Frau hat ihrer Evolution zu gehorchen und dem Manne Untertan zu sein. Sie hat gefälligst zu machen, was ich sage.

  • Manchmal schließen Männer Wetten ab.

Werte Männer, fangt an, Frauen wie gleichwertige Menschen zu behandeln. Stellt sie nicht auf einen Sockel, behandelt sie nicht wie Vieh oder ein Objekt. Wir bekommen einen Haufen an Bullshit durch unterschiedlichste Personen in unserem Leben ab. Beginnt, euch selbst zu lieben. Nehmt die Bullshitgedanken zu euch zurück und geht in positive Gedanken. Letzten Endes schadet ihr euch bloß selbst. Lasst eure Aggressionen und Minderwertigkeitskomplexe beim tanzen, Rafting, klettern und Sport raus. Hört auf, euch auf Frauen zu fixieren. Baut Selbstachtung auf. Werdet mit euch selbst glücklich. Baut innere Stärke auf.

Der Leidensdruck deutscher Frauen

  • Warum bekomme ich keine Arbeit? Ich bin doch hoch qualifiziert.

  • Warum drängeln sich immer Männer vor?

  • Ob ich jemals einen lieben Mann finde?

  • Hoffentlich hat der nicht so ein großes Gehänge.

  • Hoffentlich riecht der gut. Hoffentlich rieche ich gut.

  • Schon wieder keine Empfindungen. Hoffentlich gibt es keine Blutungen. Muss ich denn unbedingt Sex haben?

  • Wie soll ich meine Miete bezahlen?

  • Nee, Sex tut weh.

  • Will der schon wieder Sex? Will der, dass ich untenrum ausnudel? 

  • Schon wieder eine Entzündung.

  • Warum ist der so rattig? Ich bin es doch auch nicht.

  • Warum lässt der mich nicht in Ruhe?

  • Ich hab keine Kraft mehr. Wie soll ich das alles ohne Unterstützung schaffen? Der widmet sich schon wieder dem Frühschoppen und den Autorennen. Ich brauch gar nicht zu fragen. Wieder alles alleine machen. So ein scheiß. Da kann ich auch alleine leben. 

  • Warum macht der schon wieder so einen Scheiß?

  • Warum kann er sich nicht an Regeln halten?

  • Warum putzt der mich runter? Hat er Testosteronüberschuss? Hab ich das Recht, mich zu wehren? Dann flieg ich wieder raus aus einer Firma.

  • Warum kommt er mit allem Unfug durch?

  • Warum lügt der mich an? Denkt er, ich bin blöd?

  • Warum bekommt er mehr Gehalt, obwohl er weniger oder gleichwertige Leistungen abliefert und geringer qualifiziert ist?

  • Wie soll ich die Familie ernähren?

  • Wie soll ich die Miete bezahlen?

  • Warum werden wir mit den Renten so geprellt?

  • Schon wieder Minna. Warum tut die immer so weh?

  • Ob ich jemals Kinder bekomme? Platze ich dann? Das ist ja eine riesige Wunde. Es sind schon viele Menschen daran gestorben.

  • Bin ich hübsch? Warum bekomme ich keine Arbeit?

  • Muss ich hübsch sein?

  • Warum wollen die immer nur Sex? Haben sie keine Kontrolle über ihre Hormone? Bekomme ich deshalb keinen guten Job?

  • Warum sehen die ihre dicken hässlichen Bierbäuche nicht, wenn sie in den Spiegel schauen?

  • Iii, der stinkt nach Teer aus der Lunge.

  • Iii, ein Rasenpinkler. Hoffentlich hat der nicht in das Beet gepinkelt. Der Urin stinkt und die Kräuter, Obst und Gemüse haben dann vielleicht das Zeug drin. Pfui.

  • Der macht mich an. Wie komme ich jetzt aus der Situation raus ohne dann Aggressionen abzubekommen? Mich schüttelts.

  • Wow, ist der attraktiv.

  • Warum ist der so aggressiv?

  • Warum stellt der mir immer noch nach?

  • Warum will der sich mit mir messen?

  • Darf ich nicht einfach mal nur sein?

  • Warum wird entspanntes lächeln immer wieder als Aufforderung zu weiterführenden Handlungen verstanden?

  • Ich hab nie die Chance, mir meine Wünsche zu erfüllen. Immer drängeln sich Männer vor.

  • Viele Frauen, die durch Gewalt traumatisiert sind, lassen sich auf keinen Mann mehr ein.

 

Die Liste ist beliebig erweiterbar. Es wäre durchaus sinnvoll, Frauen und Männer gezielt nach ihrem Leidensdruck zu befragen, um ein repräsentatives Bild zu erhalten und dann ganz gezielt offene kommunikative Änderungen vorzunehmen. Bei einer Bevölkerung von über 80 Mio. sind viele gute Ansätze möglich, sodass das Verständnis zwischen den Geschlechtern endlich besser wird.

Falls Sie als Frau oder besonderer Mensch voyeuristisch mitlesen: Was löst dieser Text in Ihnen aus? Fühlen Sie sich peinlich berührt? Steigt Ihr Blutdruck? Fühlen Sie sich in Ihrer Intimsphäre verletzt? Bekommen Sie Wut, weil eine Frau derartige Dinge kommuniziert? Erforschen Sie, woher Ihre Gefühle kommen. Ich bin seit langer Gewalt unterschiedlicher Art ausgesetzt. Es wird Zeit für ein besseres Verständnis zwischen Männern und Frauen. Für eine entspanntere Zukunft.